50,00 Euro Rabatt mit Reise-Gutschein

Satte 50,00 Euro lassen sich mit dem ab-in-den-urlaub.de Gutschein für 2011 sparen. Denn mit dem entsprechenden Gutscheincode gibt es einen Rabatt in Höhe von 50,00 Euro. Einzige Voraussetzung hierfür ist, dass Sie auf ab-in-den-urlaub.de im Gesamtwert von 800,00 Euro bestellen. Somit wird der ab-in-den-urlaub.de Gutschein für 2011 zur doppelten Freude. Denn immerhin bietet der Reisevermittler schon zahlreiche interessante und preisgünstige Angebote. Den Guscheincode für dieses Angebot findet man hier.

Ob Sonne, Strand und Meer oder Ski und Winterspaß – hier kommt keiner zu kurz. Vom All-Inclusive-Urlaub auf Mallorca, in der Türkei und in Griechenland bis hin zum Adventure-Trip in die USA und nach Kanada bleibt kein Wunsch unberücksichtigt. Auch Städtereise nach Berlin, Paris oder New York lassen sich bequem und einfach buchen. Mit dem ab-in-den-urlaub.de Gutschein für 2011 lassen sich so beispielsweise Last-Minute-Reisen oder Pauschalreisen um 50,00 Euro reduziert buchen. Darüber hinaus gibt es auch die Möglichkeit, nur Flüge oder Hotelübernachtungen zu buchen und dabei ordentlich zu sparen. Darüber hinaus können Sie auch Reisen buchen, bei denen Sie selbst mit dem Auto anreisen.

Glühweinwandern in Heinsberg

Eine Woche vor Weihnachten reise ich immer mit einigen guten Freunden zum Glühweinwandern ins Sauerland. Dieses Jahr hat uns der Wettergott reichlich Schnee auf dem Wanderweg durch Wald und Wiesen beschert. Der Schnee in er wundervollen Landschaft war für uns alle ein Augenschmaus und bei wundervoller Aussicht und angenehmer frostiger Kälte hat uns der Glühwein besonders gut geschmeckt.

Für alle die unserer Tour gerne mal folgen möchten. Wir starten jedes Jahr in Heinsberg an unserer Übernachtungsstätte (Rucksackherberge oder Arens Tenne). Beide Übernachtungsmöglichkeiten kann ich euch empfehlen, dass Preis Leistung Verhältnis ist bei beiden stimmig.

Von Heinsberg folgen wir dem Rothaarteig bis zum Rhein Weser Turm. Es sind ca. 7 KM bis zum Turm mit einigen Steigungen die aber jeder Wanderfreund, mit guten Wanderschuhen oder zum Wetter passenden Stiefel locker bewältigen kann. Das Essen im Rhein Weser Turm ist absolut schmackhaft und auch hier stimmt der Preis. Probiert einfach mal den gebackenen Camembert, Gulaschsuppe oder wer es süß mag den warmen Apfelstrudel mit Eis.

Der Rückweg vom Rhein Weser Turm ist eine Nachtwanderung vorbei am Panoramapark, bis Heinsberg runter sind es auch ca. 6 KM. Hier einige Fotos von der Glühweinwanderung.

Wo man in Europa heute für jeden Geldbeutel Skifahren kann

Aktuell hat der sprichwörtliche Väterchen Frost Deutschland fest in seinem Griff und verwandelte so heute spontan Nordrhein Westfalen in eine wahre Winterwunderlandschaft mit allen tollen Vor- und Nachteilen für Autofahrer und Freizeitsportler, so dass der Autofahrer über die Schneeverschneite Straßen nach Hause oder zur Arbeit rutscht und der Freitzeitsportler, der dem jetzigen Winterwetter etwas Tolles wie unterschiedliche Sportaktivitäten abgewinnen kann. So stellt sich hier dem entsprechend die Frage, wo kann man in Europa exklusiv zur Zeit für richtiges Geld Ski fahren und so den Alltag entschwinden.

Daher können wir aus NRW ins nahe Sauerland zum Skifahren fahren und haben es somit nicht so weit zur erforderlichen Naherholung, aber dennoch ist dieses Skigebiet vor der Haustür nicht all zu exklusiv, da man den eigenen Nachbarn aus der Straße oder aus den Niederlanden vor Ort antreffen kann. Wenn man daher das notwendige Kleingeld für das tolle Skifahren übrig haben sollte, dann fährt man entweder nach Österreich oder in die teure Schweiz. Als eines der sehr teuren Schweizer Skigebiete gilt der Ort Gstaad im Berner Oberland, der dieses gewisse Extra für die sehr rentable Kundschaft der oberen Zehntausend bietet.

In Gstaad und den dazugehörigen Gemeinden trifft man auf der Skipiste die Reichen der Reichen, aber dennoch wollen die Reichen unter deren gleichen bleiben und somit zahlen die Reichen für dieses Privileg mit ihrem Geld. Sofern man dieses Kleingeld nicht mal soeben übrig hat, kann man entweder nach Südtirol in Italien oder direkt nach Österreich fahren. Beide vorab angesprochene Skigebiete hören dennoch immer zu den sehr beliebten Skigebieten in Westeuropa und so bieten sie einen klaren Vorteil, denn sie sind für alle Schichten der jeweiligen Gesellschaft weiterhin bezahlbar geblieben und dennoch nicht ihr gewissen Extra verloren.

Zugleich steigt aber auch die Nachfrage zu den noch nicht so bekannten Skigebieten in der Tschechei, Slovakei und Polen, da dort der Tourismus noch nicht so weit ausgeprägt ist, wie in den Staaten mit Anteil an den Alpen in Europa. Man kann davon ausgehen, dass sich hier auch die Preisspirale weiter nach oben gehen wird in den kommenden Jahren, da sich hier ein neues und vor allem rentables Skigebiet weiter entwickeln wird und so versuchen wird immer mehr zahlungskräftige Touristen in diese Skigebiete zu locken. So oder so kann man weiterhin überall in Europa Ski fahren gehen, wenn man das möchte und es bleibt für alle weiterhin bezahlbar.

Bundeshauptstadt Berlin

Berlin, die Bundeshauptstadt Deutschlands, zieht mit seinem besonderen Status jedes Jahr Studenten, Familien und Singles an, die sich für Berlin als neuen Lebensmittelpunkt entschieden haben. Jeder dieser neuen Einwohner ist auf der Suche nach einer Wohnung in Berlin . Wohnungen werden aber nicht immer nur zu Miete bezogen, sondern manchmal entscheidet der eine oder andere auch eine Wohnung zu kaufen. Ermöglichen tun es z.B. Banken, die einem eine Baufinanzierung anbieten. Die Stadt hat neben tolle Wohnungen und Häuser natürlich auch andere Sachen zu bieten. Die Stadt hat momentan 3,4 Millionen Einwohner und ist die einwohnerreichste Stadt der Bundesrepublik. Deshalb ist es auch nicht einfach eine Wohnung in Berlin zu finden. Anziehungspunkte, die die neuen Einwohner in die Stadt locken, können neben einem neuen Arbeitsplatz in der Hauptstadt auch touristische Vorteile sein, von denen man täglich profitieren möchte.

Kommt man als Tourist nach Berlin gibt es neben dem Brandenburger Tor am Pariser Platz viele Dinge, die man sonst noch in Berlin entdecken kann. Besucht man gerne Museen, darf man das Bode-Museum, die neue Nationalgalerie, das Pergamonmuseum und die weiteren Sehenswürdikeiten auf der Museumsinsel nicht verpassen. Diese Insel wurde im Jahre 1999 von der UNESCO bereits auf die Liste der Weltkulturerbe genommen und ist somit auf jeden Fall einen Besuch wert. Bauwerke, die die Stadt Berlin prägen sind des Weiteren der Fernsehturm am Alexanderplatz, die Ruine und der Neubau der Gedächtniskirche, das Holocaust-Mahnmal sowie das Sony-Center am Potsdamer Platz.

Mit Kindern ist ein Besuch im Botanischen Garten oder im Zoologischen Garten unbedingt empfehlenswert um einige Stunden zu verbringen und die Seele baumeln zu lassen. Neben all den Sehenswürdigkeiten sollte das Nachtleben nicht zu kurz kommen. Auch in dieser Hinsicht wird Berlin mit den zahlreichen Restaurants, Bars und Diskotheken der verschiedensten Arten sehr gut vertreten.

Durch die gut ausgebaute Infrastruktur kommt man einfach und schnell mit den öffentlichen Verkehrsmitteln von einem zum anderen Ort. Um die Stadt mit allen Sehenswürdigkeiten schnell und individuell nach den eigenen Wünschen und Vorstellungen zu entdecken, lohnt es sich ein Ticket für eine der Busstadtrundfahrten zu buchen, bei denen man jederzeit aus- und zusteigen kann. Somit kann jeder Fahrgast nach seinen eigenen Interessen Zeit an den verschiedenen Haltestellen der Rundfahrt verbringen und erhält während der Fahrt die wichtigsten Informationen erhalten.

Therme Erding

Kurios liest sich die Entstehungsgeschichte der Therme Erding: Im Jahr 1983 stieß ein Bohrtrupp der Firma Texaco bei der Suche nach Öl auf eine Thermalquelle. 63 Grad heißt sprudelt das „blaue Gold“ seither aus der Tiefe, anerkannt als Heilwasser und hilfreich bei Indikationen wie Rheuma, Gelenkschmerzen und Hauterkrankungen.

Im Jahr 1998 wurde der Grundstein für die privat finanzierte Therme Erding gelegt. Hinter diesem doch eher betulichen Namen verbirgt sich eine Bade- und Saunalandschaft, die das Etikett Erlebnisbad wahrlich verdient.
1,5 Millionen Besucher zieht das Bad jährlich an. Auf einer Grundfläche von 130000qm sehen sich einem üppigen Angebot gegenüber, das einen Kurzurlaub füllt, will man es in seiner kompletten Vielfalt nutzen und genießen. Der Gast hat die Wahl zwischen verschiedenen Bereichen, die miteinander verbunden sind und die einzeln genutzt oder auch – gegen Aufpreis – in ihrer Gesamtheit durchwandert werden können.

Die Galaxy ist das größte Rutschenparadies Europas. 16 Rutschen für Kleine und Große und auch für die Waghalsigen stehen zur Verfügung. Die größte Attraktion ist die 146m lange Röhrenrutsche „Black Mamba“, die immer wieder der Mittelpunkt besonderer Events, zum Beispiel von Rennrutschmeisterschaften, ist. Ein Animationsprogramm für die Kleinen, gestaltet von jungem, kreativem Personal, gibt den Eltern Zeit für unbeschwerte eigene Vergnügungen, einem Imbiss, einer Massage oder einem Einkauf in den hauseigenen Boutiquen.

Thermenparadies nennt sich der Badebereich in der Therme Erding. Mehrere Becken, gefüllt mit warmen, türkisfarbenen Thermalwasser, in einer Landschaft aus Palmen und exotischen Gewächsen,vermitteln die angenehme Illusion einer tropischen Insel. In einem alten Segelfrachter versteckt sich das Restaurant und eine karibische Poolbar lädt zum geselligen Miteinander.

Das Saunaparadies ist die größte Saunaanlage der Welt. Mehr als zwanzig verschiedene Saunen – unter anderem im finnischen, keltischen und asiatischen Stil – eine Rosensauna und die neueröffnete Stonehenge-Anlage lassen jeden Saunafreund auf seine Kosten kommen. Auch das gepflegte klassische Saunieren oder eine entspannende Meditationssauna mit musikalischer Untermalung fehlen nicht. Massagen und kosmetische Behandlungen, Peelings und Aromatherapieen ergänzen das Wohlfühlprogramm, auch hier gibt es Getränke und Snacks in ungewöhnlichem Ambiente.

Die Therme Erding ist täglich und ganzjährig geöffnet. Reisegruppen sind willkommen, sie können z. B. im Best Wetern Hotel München das Therme Erding Paket buchen.

Die montenegrinische Hauptstadt Podgorica

In der montenegrinischen Hauptstadt Podgorica leben 143.000 Menschen, bis ins Jahr 1992 ist die Stadt noch unter dem Namen Titograd bekannt. Mit der Unabhängigkeit Montenegros 1992 erhielt Podgorica seinen urspünglichen Städtenamen zurück, wie sie vor der Umbenennung 1944 durch den jugoslawischen Ministerpräsidenten schon hieß.

Die Stadt liegt in einer flachen Ebene, genau dort wo die Zeta in die Moraca mündet, beide Flüsse fließen durch die Stadt. Der Skutariassee, mit einer Fläche von 369 km² der größte See auf der Balkanhalbinsel, welcher zu 2 Dritteln in Montenegro und zu 1 Drittel in Albanien liegt, ist 15 Kilometer südlich der Hauptstadt gelegen.

In Podgorica gibt es fast durchgängig gute Wetterbedingungen, in der gemäßigten mediterranen Klimazone liegend, sind die Sommer trocken und sehr warm, die Winter mild. Die jährliche Durchschnittstemperatur beträgt 17 Grad.

Podgorica ist nicht nur die Hauptstadt des Landes, sondern hat auch die meisten Kultureinrichtungen vorzuweisen. Zahlreiche Museen laden zu einem Besuch ein, neben dem Naturhistorischen Museum ist das Stadtmuseum das bekannteste, in welchem sowohl Werke zeitgenössischer heimischer Künstler, als auch Bilder des bekanntesten Malers Montenegros Risto Stijovic, besichtigt werden können. Ebenfalls haben viele Theatereinrichtungen hier ihren Sitz, erwähnenswert sind vor allem das Montenigrinische Nationaltheater, das Kindertheater und das Stadttheater.

Die Infrastruktur von Podgorica ist noch ausbaufähig, allerdings hat die Stadt einen internationalen Flughafen, welcher in 14 Kilometer Entfernung vom Stadtzentrum liegt. Auf dem auch als Militärflughafen genutzem Flughafen ist ein jährliches Passagieraufkommen von knapp unter 500.000 Personen zu verzeichnen. Der Flughafen ist mit dem Stadtbus zu erreichen, am Flughafen ist auch eine Haltestation für Züge eingerichtet. Im Nahverkehr von Podgorica sind 2 private Busunternehmen im Einsatz, dies beruht sich auf den Konkurs der städtischen Busgesellschaft im Jahr 2000. Podgorica ist an die Bahnstrecke Belgrad-Bar angebunden, auf knapp 450 Kilometer Länge kann hier zwischen der serbischen Hauptstadt und der montenegrinischen Hafenstadt an der Adria gefahren werden, die komplette Fahrtstrecke dauert 10 Stunden.

Sehenswürdigkeiten von Podgorica sind die über dem Fluss Moraca gespannte Millennium Brücke, welche vor allem durch ihre gigantischen Stahlseile beeindruckt. Die Brücke wurde als Zeichen des Aufschwunges von Podgorica errichtet und gilt ebenso als Wahrzeichen der Stadt wie orthodoxe Kirche Hristovog Vaskrsenja. Das im 12ten Jahrhundert gebaute Gotteshaus befindet sich in einem sehr guten Zustand, hervorzuheben sind die sich im inneren der Kirche befindlichen Fresken, welche im 16ten Jahrhundert entstanden. Auch der in der orientalischen Bauweise errichtete Glockenturm ist sehenswert.

Kulinarisch stehen in Podgorica vor allem Fisch und deftige Fleischgerichte auf der Speisekarte, dazu trinken die Einheimischen gerne Bier oder einen selbstgemachten Obstschnaps.

Foto -> Jürgen Priewe – Fotolia.com

Die weißrussische Hauptstadt Minsk

Die weißrussische Hauptstadt Minsk ist mit 1,83 Millionen Einwohnern die größte Stadt des Landes. Bei Reisen in die Stadt an der Slawitsch, können viele Sehenswürdigkeiten besichtigt werden, das kulturelle und wirtschaftliche Zentrum des Landes hat einiges zu bieten. Bis in das Jahr 1991 gehörte Minsk zu Russland, ehe mit der Unabhängigkeit der Republik Weißrussland, Minsk als dessen Hauptstadt ausgewählt worden ist.
Kulturlieber kommen bei Reisen nach Minsk voll auf Ihre Kosten, hier sind zahlreiche Theater und Museen beheimatet. 19 unterschiedliche Theater gibt es in der weißrussischen Hauptstadt, unter anderem kannst Du Vorstellungen im staatlichen Musiktheater, im staatlichen Puppentheater, im Janka Kupala Theater oder auch im neuen Schauspielhaus besuchen. Die 18 Museen der Stadt ermöglichen es Dir bei Deiner Reis,e einen Einblick in das weißrussische Leben zu gewinnen, besonders erwähnenswert sind das nationale Kunstmuseum, das nationale Museum für die weißrussische Geschichte und das Janka Kupala Literatur und Gedenkmuseum.
Ein besonderes Erlebnis erwartet Dich im weißrussischem Staatszirkus, welcher seinen festen Standplatz in Minsk hat und das ganze Jahr Vorstellungen anbietet.

Bei deinem Urlaub in Minsk musst Du unbedingt dem Bolschoj Theater für Oper und Ballett der Republik Weissrussland einen Besuch abstatten, hier befinden sich das nationale Akademische Ballettheater und das nationale Akademische Operntheater, vor allem die drei Stücke des Künstlers Tschajkowski: Der Nussknacker, Schwanensee und die schlafende Schöne sind sehenswert.

Bei Deiner Reise nach Minsk solltest du einen Abstecher zum Unabhängigkeitsplatz machen, auf diesem zentral gelegenen, rießigen Platz befindet sich das Regierungsgebäude. Eine sieben Meter hohe Statue von Lenin ragt hier in die Luft, weitere interessante Gebäude sind die Universität, die pädagogische Hochschule und die Heilige Simeon. Weitere nennenswerte Gotteshäuser in der weißrussischen Metropole sind die russisch-orthodoxe Kirche Alexandr Newskij und die Kathedrale der heiligen Jungfrau Maria. Die aus drei Schiffen bestehende Kathedrale wurde Anfang des 18ten Jahrhunderts erbaut, im zweiten Weltkrieg sehr beschädigt und Anfang der 90er Jahre wieder errichtet.

Die Altstadt von Minsk zählt zu den schönsten Punkten der Hauptstadt, hier stechen vor allem das Rathaus, das alte Bernadinerinnenkloster und die othodoxe Heiliggeist Kathedrale heraus, ein ehemaliges Zisterzienserkloster.
Einer der Anziehungspunkte von Minst ist der Alexandrowski Park, der Park besteht seit Mitte des 19ten Jahrhunderts. In der Mitte des Parkes befindet sich ein Springbrunnen, welche die Skulptur des Jungen mit dem Schwan darstellt. Eines der bekanntesten Naherhoungsgebiete in Minsk ist der Minsker See, ein von Fichtenwäldern umgebener Stausee.
Wenn Du dich für Fußball interessierst, kannst Du eine Besichtigung des Dynamo Stadions mitmachen, das 1954 erbaute Stadion umfasst 40.000 Sitzplätze und zählt zu den wichtigsten Sportanlagen des Landes. Bei einem Rundgang durch die Katakomben erlebst Du einen Einblick in die glanzvolle Geschichte des Traditionsvereins.

Für jeden Euro in Luxushotels einen Euro zurück bekommen

Klingt verrückt, ist aber möglich. Man kann in Luxushotels der bekanntesten Hotelketten wie z. B. Hilton oder Intercontinental übernachten und erhält für jeden Euro, den man im Hotel ausgibt, einen Euro wieder zurück.

In Deutschland ist der Winter heftig eingebrochen. Da wünscht sich so mancher in die Ferne. Im Winter ideal sind Ziele wie Dubai, die Malediven, Südafrika oder auch Australien. Um einen perfekten Urlaub zu genießen, spielen Hotels eine zentrale Rolle. Leider sind Top-Hotels der großen Ketten gerade in der Hauptsaison meist sehr teuer. Doch das Gute ist: Durch Nutzung von Kundenbindungsprogrammen von Hotels kann man die Kosten für einen Aufenthalt deutlich reduzieren. Bei geschicktem Vorgehen erhält man für jeden Euro, den man ausgibt, wieder einen Euro oder mehr in Form von Freinächten zurück.

Ein Beispiel soll den Zusammenhang erleuchten: Im Moment bietet Hilton eine besondere Promotion an, die „Spend a Sunday“ Promotion. Wer einen Aufenthalt in Hilton Hotels verbringt, der die Nacht von Sonntag auf Montag beinhaltet, erhält vierfache Punkte im Rahmen des Hilton HHonors Bonusprogramms gutgeschrieben (www.hhonors.com). Konkret bedeutet dies, dass man für jeden Euro, den man ausgibt, ca. 60 Hilton HHonors Punkte erhalten kann. Schon ab 7.500 gesammelten Hilton HHonors Punkten kann man eine Freinacht einlösen. Für die Top-Kategorie von Hotels sind 50.000 Punkte erforderlich.

Ganz oben auf der Hitliste der Tophotels in den Malediven steht das Conrad Rangali Island Resort. Eine Nacht kostet dort regulär in der Hauptsaison etwa 1.000 US Dollar in der günstigsten Zimmerkategorie. Das sind etwa 750 Euro. Für eine Woche gibt man inklusive Verpflegung, Ausflügen, SPA-Behandlungen etc. schnell ca. 8.000 Euro aus. Das ist zunächst einmal ein riesiger Betrag. Doch man erhält hierfür ca. 480.000 Hilton HHonors Punkte. Mit diesen kann man wiederum durch Ausnutzung des sogenannten Global VIP Rewards, den die wenigsten kennen, ca. 13 Freinächte im Conrad Rangali Island Resort oder im laut tripadvisor besten Resort auf den Seychellen gratis bekommen. Am Ende bekommt man also statt sieben stolze 20 Nächte. Würde man Hilton HHonors nicht ausnutzen, würde es bei den sieben bleiben.

Alexander Koenig, Reiseexperte und Kolumnist der „WELT“ setzt sich schon seit zehn Jahren mit derartigen Deals auseinander und fasst diese jeden Monat in den Insider-News zusammen, die auf der Webseite von First Class & More (www.first-class-and-more.de) erhältlich sind. Jedes Jahr publiziert er auch ein Buch, welches die besten Insider-Tipps für smartes Reisen übersichtlich zusammen fasst. Rechtzeitig zu Weihnachten ist gerade das neue Buch „First Class & More – Insider-Tipps für smartes Reisen“ erschienen und kann vor dem Erscheinen im Buchhandel als Sonderedition ebenfalls auf der Webseite bestellt werden. Im Buch findet sich auch eine weitere Strategie, bei der man in ähnlicher Weise wie bei Hilton auch bei Intercontinental Hotels das eingesetzte Kapital in Form von Freinächten wieder zurück erhält. Damit steht tollen Urlauben im Winter nichts mehr im Wege.