Vielfliegerstatus dank Status-Match

Ein hoher Vielfliegerstatus ist sehr begehrt und kann das Flugverhalten durchaus beeinflussen. Das hat sich auch Flyingblue, das Vielfliegerprogramm von Air France und KLM gedacht und eine Status-Matching Aktion gestartet.

Das in Deutschland dominierende Vielfliegerprogramm ist Lufthansa Miles & More. Durch Flüge mit Lufthansa, Swiss, Austrian oder einem der Star Allianz Partner, ist es möglich Prämien- und Statusmeilen zu sammeln. Während die ersteren dem Namen entsprechend für Prämien, also in erster Linie Freiflüge eingesetzt werden können, werden die letzteren auf den Status angerechnet. Miles & More unterscheidet hier den Frequent Traveller, Senator und HON Status. Ein hoher Status ist sehr begehrt und nicht selten starten Meilensammler einen sogenannten „Mileage Run“, um an die fehlenden Statusmeilen zu gelangen. Es handelt sich dabei um bestimmte Routings, bei denen man zum günstigen Preis
möglichst viele Meilen sammeln kann.

Wer erst einmal Statuskunde ist, bleibt meist bei seiner Airline. Doch Flyingblue, das Vielfliegerprogramm von Air France und KLM hat sich jetzt etwas ausgedacht. Bis zum 31. März wird ein sogenannter Status-Match angeboten. D.h. man erhält einen vergleichbaren Status bei Flyingblue, wenn man einen höheren Status in einem anderen Vielfliegerprogramm hat. Ob also Lufthansa, Swiss, Austrian oder eine andere Star Allianz Airline oder aber Emirates, Etihad, British Airways und viele mehr: Wer auch immer bei einer der Airlines einen höheren Status hat, kann den Status-Match beantragen.

First Class & More, das Insider-Portal für smartes Reisen bietet seinen Kunden an, eine persönliche Einladung zu dieser Aktion zu verschicken. Sie finden alle Details auf www.first-class-and-more.de

Auch wenn man in der nächsten Zeit keinen Flug mit Air France oder KLM plant, kann das Ganze sehr nützlich sein, denn es kann kurzfristig immer attraktive Angebote geben und dann genießt man dank höherem Status Vorteile wie schneller Check-in, Zusatzfreigepäck, Lounge-Zugang u.v.m.

Alexander Koenig, Gründer von First Class & More und Autor des Buches „First Class & More – Insider-Tipps für smartes Reisen“ weiß aus Erfahrung wie begehrt ein hoher Status ist. Innerhalb kürzester Zeit haben sich mehr als 30% seiner Kunden gemeldet, um diesen Status-Match in Anspruch zu nehmen. Doch über den Status-Match hinaus gibt es bis Ende des Monats noch ein weiteres Highlight: Man kann mit Emirates einen Flug in der Business oder First Class zum
unschlagbar günstigen Preis buchen und so z. B. in der First Class Suite des A380 nach Asien mit Stop-Over in Dubai für ca. 1.500 Euro fliegen. Die Details zu diesem Angebot, das bis Ende März gebucht werden muss (Flug dann bis Ende
Mai) finden sich in den Insider-News, die ebenfalls auf der First Class & More Webseite erhältlich sind.

Bis zu 80% Rabatt bei Business und First Class Flügen

Der Traum von vielen ist es, mit viel Beinfreiheit und eigenem „Bett“ in den Urlaub zu fliegen und erholt am Zielort anzukommen. Doch leider sind Business und First Class Flüge meistens sehr teuer, meistens…

Alexander Koenig, Geschäftsführer des Insider-Portal „First Class & More“ und Autor des

am 4. Januar 2011 erschienenen Buches „First Class & More – Insider-Tipps für smartes Reisen“ (ISBN 978-3842331068), saß früher auch oft in der Economy Class und hat sich über die engen unbequemen Sitze geärgert. Doch in seiner anschließenden Zeit als Berater für BCG und McKinsey hat er basierend auf seinen vielen Geschäftsreisen Strategien entwickelt, wie man auch als Normalreisender zu Economy Class Preisen Business und First Class fliegen kann. Business und First Class bieten auf Interkontinentalflügen viel Beinfreiheit, oft Sitze, die sich zu 180 Grad Betten umklappen lassen, bestes Catering und On-Board Entertainment und viele weitere Vorteile wie z. B. den kostenlosen Lounge Zugang am Flughafen, um die Wartezeit auf den Flug angenehmer zu gestalten.

In seiner gestern erschienenen Ausgabe der „Insider-News“ Ausgabe März/April 2011 beschreibt Koenig auf 61 Seiten, wie man z. B. im Moment bei den meisten Star Allianz Partnern (das ist die Allianz, der u.a. Lufthansa, Swiss, Austrian Airlines, Singapore Airlines, Thai Airways u.v.m. angehören) schon ab 1.000 Euro in der Business Class und ab 1.230 Euro in der First Class um die Welt fliegen kann. Dabei geht es um Interkontinentalflüge. So z. B. First Class nach Kapstadt, Tokio, Shanghai, Peking oder Hong Kong für ca. 1.530 Euro, nach Buenos Aires oder Rio de Janeiro für ca. 2.040 Euro, nach Singapur für ca. 1.700 Euro und nach Dubai für ca. 1.230 Euro. Viele weitere Ziele weltweit sind möglich. Die Preise für Business Class Flüge liegen noch einmal deutlich unter diesen Preisen. Darüber hinaus gibt es im Moment ein spannendes Angebot von Emirates. Man kann z. B. in der First Class Suite des A380 für weniger als 1.500 Euro nach China fliegen. Der reguläre Preis liegt mehr als dreimal so hoch.

Darüber hinaus gibt es in den Insider-News auch viele spannende Angebote für Meilensammler, mit deren Hilfe es möglich ist, z. B. einen Lufthansa Business Class Flug nach Dubai für nur 320 Euro zuzüglich Steuern und Gebühren zu buchen. Der reguläre Preis liegt bei etwa 3.000 Euro. Der März und auch der April sind eine perfekte Reisezeit für Dubai. Generell ist es möglich, bis zu 120.000 Lufthansa Miles & More Prämienmeilen für weniger als 600 Euro zu erwerben.

 

Auch auf der Hotelseite gibt es viele spannende Angebote, mit deren Hilfe man bei den Top-Hotelketten wie Hilton, Starwood oder Marriott bis zu 33% sparen kann. Oder man kann kostenlos einen Top-Status bei einem bekannten Hotelprogramm bekommen, um damit in der Zukunft bei Aufenthalten von kostenlosen Zimmerupgrades zu profitieren.

Als Premium-Mitglied von First Class & More erhält man 12 Monate lang die Insider-News jeden Monat kostenlos zugemailt. Als eine generelle Regel gilt dabei laut Koenig, dass man, wenn man nur eine Aktion pro Jahr umsetzt, meist die jährliche Gebühr für die Mitgliedschaft mehr als wieder reingeholt hat. Bei Business Class Reisen zum Economy Class Preis ist das leicht nachzuvollziehen.

Mehr Infos finden Sie auf www.first-class-and-more.de