Ford Fiesta – World Rally Championship (WRC) in Finnland

Ich war noch nie live bei einer Rally und umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich nun als Gast von Ford eine legendäre Rally erleben darf. Bei dem Motorsport Event handelt es sich um die World Rally Championship (WRC) die früher unter dem Namen “Die 1.000 Seen-Rally” bekannt war.

In Finnland ist das einer der Rally Höhepunkte des Jahres und ich darf dabei sein. Wenn die Motoren anfangen zu dröhnen werde ich vor Ort auf Twitter und im Trendlupe Blog davon berichten. Ich bin sehr gespannt  wie sich Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen und Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila auf den anspruchsvollen Schotterprüfungen rund um der Rally-Hochburg Jyväskylä schlagen werden.

Das Rennen findet in Finnland statt und für alle die wie ich noch nie da waren ein paar Infos über Finnland.

Finnland ist als Reiseland bei vielen Menschen weniger auf der Landkarte als die südeuropäischen Staaten, was hauptsächlich auf das kühle Klima zurückzuführen ist. Für Reisende, deren Schwerpunkte sich nicht auf weiße Sandstrände und strahlenden Sonnenschein beschränken, hat Finnland jedoch eine Menge zu bieten.

Faszinierende Natur

Schon die schiere Anzahl von 189.000 Seen auf dem Gebiet Finnlands lassen das Herz von Naturfreunden höher schlagen. Zwei Drittel des Gebietes sind von ursprünglichem Wald bewachsen. Der Einfluss des Menschen ist in vielen Gegenden des Landes kaum bis gar nicht zu spüren. Die finnische Bevölkerungsdichte ist mit 15,5 Einwohnern pro Quadratkilometer extrem gering. Zum Vergleich: In Deutschland tummeln sich im Schnitt 230 Menschen auf einem Quadratkilometer.

Eines der Highlights finnischer Natur sind die Ålandinseln. Das Gebiet umfasst insgesamt mehr als 6400 Inseln. Vom finnischen Festland aus erreicht man die Inseln mit einer Fähre. Besonders schön sind die kostenlosen Fährverbindungen zwischen ihnen. Sie machen es jedem Besucher leicht, einen Eindruck von der Vielfalt des Gebietes zu bekommen. Am besten erkundet man die Inseln mit dem Fahrrad. Neben der Natureindrücke sind die Ålandinseln auch kulturell interessant. Die Bewohner sprechen einen schwedischen Dialekt. Åland ist eine autonome Provinz und feiert die eigenständige Kultur ausgiebig.

Der größte Nationalpark des Landes ist der Lemmenjoki. Die Wanderwege im Park sind hervorragend erhalten und bieten einige spektakuläre Ausblicke. Zu den schönsten gehört der Blick auf den Ravadasköngäs-Wasserfall vom steil heraufragenden Ufer des Flusses Lemmenjoki, dem der Nationalpark seinen Namen verdankt.

Ein weiterer lohnenswerter Nationalpark ist der Kolovesi. Auch dieser Park besteht aus mehreren Inseln. Raue Klippen, hohe Berge, Höhlen und Kiefernwälder prägen das Bild des Nationalparks. Ein schönes Detail sind die prähistorischen Felszeichnungen, die man in einigen der Höhlen bewundern kann.

Die Städte

Helsinki ist als Hauptstadt von Finnland zugleich wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes. Dennoch verbreitet sie ein kleinstädtisches Flair. Hochhäuser gibt es in der 600.000 Einwohner zählenden Stadt keine, der große Marktplatz Kauppatori wird von Häusern aus dem 19. Jahrhundert umgeben. Helsinki liegt auf einer Halbinsel, das Stadtbild ist vom Wasser geprägt. Zusätzlich verfügt die Stadt über viele Straßencafés und eine große Anzahl innerstädtischer Parks und Grünanlagen.

Die Stadt Rauma gehört als größte noch erhaltene Holzstadt Skandinaviens zum UNESCO Weltkulturerbe. Noch heute ist das Leben in der Stadt durch das Kunsthandwerk und mehrere kleine Goldschmieden geprägt. Die Stadt präsentiert sich angenehm lebendig. Ohne sich als offenes Museum anzubiedern, wird die Kultur Raumas im öffentlichen Leben aufrecht erhalten.

Kultur-Interessierte sollten einen Besuch der Stadt Inari in Betracht ziehen. Inari, idyllisch an einem See gelegen, bietet einen guten Einblick in die Kultur der anerkannten Minderheit der Samen.

Lufthansa Frequent Traveller und Senator Status günstig erlangen

Lufthansa Miles & More ist Europas beliebtestes Vielfliegerprogramm. Ziel ist es, möglichst viele Meilen zu sammeln, um damit Privilegien sowie Freiflüge in alle Welt hin zu genießen. Dabei lassen sich sogenannte Prämienmeilen und Statusmeilen unterscheiden. Während man Statusmeilen nur auf Flügen mit Lufthansa, Austrian, Swiss und anderen Partnerairlines aus der Star Alliance sammeln kann, kann man Prämienmeilen auch über unzählige Aktionen wie Abonnements, Mobilfunkverträge, Versicherungen oder Kreditkarten sammeln.

Um einen höheren Status im Miles & More Programm zu erlangen, muss man eine bestimmte Anzahl an Statusmeilen im Rahmen eines Kalenderjahres erfliegen. So bekommt man für 35.000 Statusmeilen den Frequent Traveller und für 130.000 Statusmeilen den Lufthansa Senator Status. Doch das kann ein langwieriger Prozess sein und meist kommen nur Vielreisende in den Genuss der damit verbundenen Privilegien.

Doch Alexander Koenig, Geschäftsführer des Insider-Portals First Class & More und Kolumnist der Tageszeitung “DIE WELT” hat jetzt einen Weg gefunden, bei dem man auf Reisen zwischen deutschen Flughäfen und europäischen Top-Metropolen wie z. B. Paris, London, Rom oder Mailand bis zu 18.000 Prämienmeilen und 10.000 Statusmeilen einfliegen kann. Und das Ganze zu einem sehr günstigen Preis. Damit kann man über ein paar wunderschöne Wochenendtrips die fehlenden Statusmeilen zum gewünschten Lufthansa Status einfach einfliegen. Und versüßt wird die Sache durch eine große Anzahl von Prämienmeilen, die dann wiederum für Freiflüge eingesetzt werden können.

Alexander Koenig beschreibt in seinem Buch “First Class & More – Insider-Tipps für smartes Reisen” (ISBN 978-3842331068) wie man diese Prämienmeilen am geschicktesten einsetzt, so dass z. B. der Wert von den oben genannten 18.000 Prämienmeilen die Kosten des Fluges zur Erlangung der Meilen übertreffen kann. Die zwei trickreichsten Wege, wie man an den gewünschten Status gelangt, hat der Reiseprofi in dem Dokument “Lufthansa Status leicht gemacht” veröffentlicht. Dieses Dokument ist ab sofort exklusiv Premium-Mitgliedern auf www.first-class-and-more.de zugänglich. Dabei unterscheidet Koenig zwischen einer Strategie innerhalb von Europa und einer für Interkontinentalflüge. So kann man auch interkontinental für gerade mal 1.250 Euro bis zu 33.500 Lufthansa Miles & More Statusmeilen einfliegen. Der Trick ist hierbei, das richtige Routing zu finden.

Die Aktion ist allerdings zeitlich begrenzt, so dass man zumindest noch im Juli die Grundlagen legen muss. Die Flüge können dann bequem bis zum Ende des Jahres durchgeführt werden.

Mehr Infos zu diesem Thema finden sich auf www.first-class-and-more.de

Kirmes-Paradies Nordrhein-Westfalen: Libori in Paderborn

„Unter großer Beteiligung der Gläubigen erreichten heute die Gebeine des heiligen Liborius die Pfalz Paderbornensis“ – so oder ähnlich mag es in die Geschichtsbücher der ostwestfälischen Domstadt Paderborn geschrieben worden sein, als im Jahre 836 die kostbaren Reliquien aus Frankreich in der Kaiserpfalz an den Paderquellen eintrafen. Dieser Begebenheit gedenken die Bürger seit über 1000 Jahren und feiern bis heute Ostwestfalens größtes Volksfest: Libori in Paderborn.

Heiligengedenken mit Besucherrekord

Zu Lebzeiten von Bischof Liborius konnten sich viele Menschen eine Zahl wie 1,6 Millionen nicht einmal vorstellen. Mit ihr müssen sich aber Veranstalter und Verantwortliche von Libori heute befassen, denn so stark ist der Besucherstrom, der in nur 9 Tagen durch die Innenstadt Paderborns fließt. Damit zählt das älteste und größte Volksfest Ostwestfalens zur Superlative und zu den beliebtesten Kirmesveranstaltungen Deutschlands. Dazu trägt unter anderem auch bei, dass hier kirchliche Tradition und weltliches Treiben so eng nebeneinanderliegen, wie fast nirgends. So beginnt Libori mit der feierlichen Messe zur Aussetzung des Reliquienschreins in der Kathedrale und endet mit dem Höhenfeuerwerk am späten, darauffolgenden Sonntagabend. Während der gesamten Kirmeszeit finden Messen und Gottesdienste statt und bieten eine spirituelle Abwechslung zum bunten Jahrmarktstreiben.

Der zeitliche Ablauf

Die Eröffnungsmesse im Dom findet am Nachmittag des Samstages nach dem 23. Juli statt und läutet das Kirmestreiben in der gesamten Innenstadt ein. Dass dieses zum echten Erlebnis wird, wird von rund 300 Schaustellern und Markthändlern gesichert, die mit ihren Ständen und spektakulären Fahrtgeschäften für genügend Abwechslung sorgen. Neben kulinarischen und erlebnisreichen Eindrücken bietet Libori aber auch echtes Markttreiben: Auf dem Pottmarkt bieten nicht nur Haushaltswarenhändler, sondern auch die landwirtschaftlichen Betriebe der Region sowie das heimische Kunsthandwerk ihre Waren feil. Die beliebtesten 1,6 Kilometer des Volksfestes bildet die Kirmesmeile auf dem Liboriberg, auf dem nicht nur traditionelle, sondern auch die neusten Hightech-Fahrgeschäfte Groß und Klein begeistern. Ein weiterer Besuchermagnet ist der „Bierbrunnen“ in direkter Nachbarschaft zum Dom, an dem nicht nur der Gerstensaft fließt, sondern auch Kleinkunst und Livemusik geboten wird. In „Petit Paris“, dem kulinarischen Zentrum des Festes, genießen Gourmets die Gaumenfreuden aus aller Herren Länder.

Von wegen „langweiliges Ostwestfalen“

Jahrmarktfans, die ihren Blick nur auf das Münchener Oktoberfest oder den Hamburger Sommerdom richten, sind selbst schuld. Immerhin verpassen sie eines der größten und ältesten Kirmestreiben nördlich der Alpen. Apropos: Neben der Anreise mit dem Auto bieten viele Sonderzüge und –busse eine entspannte Anreise aus nah und fern und ermöglichen so, das sonst als eher spröde verschriene Ostwestfalen von seiner wohl lebendigsten Seite zu erleben.

Sternehotels auf Korsika genießen

Die Insel Korsika, liegt nur etwas mehr als 80 Kilometer entfernt vom französischen Festland im nördlichen Mittelmeer und Korsikas Klima ist typisch mediterran. Korsika drängt sich uns nicht unbedingt als klassisches Reiseziel für einen Kurzurlaub in einem Sternehotel ins Bewusstsein. Das mag aber gerade deshalb ein guter Grund sein, sich für den Urlaub auf Korsika zu begeistern. Es gibt Momente im Leben, da möchte man sich selbst und dem Partner einmal etwas ganz besonderes gönnen. Vielleicht ist daher diese gebirgige Insel mit zahlreichen Zweitausendern und Gipfeln so hoch wie Zugspitze und Watzmann, mit seiner zerklüfteten Küste und zahlreichen, zauberhaften Stränden gerade das richtige Reiseziel. Schaut man sich in einer Übersicht die extravaganten, einladenden Hotels an, dann wird pure Urlaubslaune geweckt, und man möchte auf der Stelle dem harten Arbeitsalltag für einige Tage den Rücken kehren. In weniger als einer Flugstunde von mehreren deutschen Flughäfen entfernt, lockt Erholung und Aufenthalt in gehobener Ausstattung, unbeschreiblicher Atmosphäre und hoffnungsvoller Erwartung auf mediterranes Klima mit angenehmen Temperaturen auch in der kälteren Jahreszeit, die in unseren Breiten zusätzlich in nebligem Einheitsgrau auf die Stimmung drückt.

Kulinarischer Hochgenuss und zauberhafte Landschaften

Korsika wurde schon von den Griechen „die Schöne“ genannt. Im Kurzurlaub werden wir, neben Korsikas Wetter und Korsikas Strände in erster Linie das Essen in Korsika in den Mittelpunkt unseres Interesses rücken. Kulinarische Genüsse sind ohnehin für die meisten von uns ein wichtiger Faktor, sich für oder gegen ein Urlaubsziel zu entscheiden. Typisch für Korsika sind freilebende Schweine, die sich vorzugsweise von den Früchten des Waldes ernähren und daher vielversprechende Grundlage für schmackhafte Gerichte bieten. Besonders hohes Lob und Wertschätzung genießen auch Ziegen- und Schafskäse.

Hotels wie das Grand Hotel de Cala Rossa, liegen an einem traumhaft schönen, weißen Sandstrand in malerischer Umgebung. Hier wird man schnell den grauen Alltag vergessen und sich den angenehmen Seiten des Lebens ungestört zuwenden können. Wer auf ganz besonderes Ambiente und die Ruhe wert legt, der wird sich im Hotel Carpe Diem Palazzu sehr wohl fühlen. Allen ist natürlich gemein, dass man hier Angebote in gehobener Ausstattung wahrnimmt und genießen kann und mit Gleichgesinnten unvergessene und erlebnisreiche Tage verbringen wird.