Liste der Hauptstädte Europas

Die Stadtplanlupe füllt sich mit weiteren Stadtinfos. Meine weiteren Pläne auf Stadtplanlupe sind zu jeder Hauptstadt Europas einen Artikel zu veröffentlichen. Die einzelnen Hauptstädte werden dann direkt mit dem jeweiligen Text verlinkt. So habt ihr eine schöne Liste mit den 45 Hauptstädten Europas und den jeweiligen Stadtinfos inkl. Fotos. Mal schauen, wann alle 45 Hauptstädte Europas hier im Blog komplett sind.

  1. Amsterdam – Stadt der Grachten und Coffeeshops
  2. Andorra la Vella
  3. Athen – Die Wiege Europas
  4. Belgrad – Spaß auf der Save-Insel
  5. Berlin – unterwegs in Geschichte und Moderne
  6. Bern – Hauptstadt der Schweiz
  7. Bratislava
  8. Brüssel – die „Europa-Stadt“ der Herzen
  9. Budapest – Budapest, Weltkulturerbe auch für das kleine Reisebudget
  10. Bukarest – Hauptstadt Bukarest
  11. Chisinau
  12. Dublin – Die Stadt der Molly Malone
  13. Helsinki – Perle der Ostsee
  14. Kiew – die Hauptstadt und größte Stadt der Ukraine
  15. Kopenhagen – Kopenhagen, eine warmherzige Stadt im eher kühlen Norden
  16. Lissabon – Lissabon – lebhafte Metropole im Süden
  17. Ljubljana – reizvolle Hauptstadt im Osten Europas
  18. London – Die tollste Hauptstadt der Welt: London!
  19. Luxemburg – Hauptstadt Luxemburg – das etwas andere Raumwunder
  20. Madrid – die Hauptstadt Spaniens
  21. Minsk – Die weißrussische Hauptstadt Minsk
  22. Monaco – Fürstentum nicht nur für die Reichen und Schönen
  23. Moskau – die wohl bunteste Stadt Russlands
  24. Nikosia – Hauptstadt von Zypern
  25. Oslo – kleine Hauptstadt mit Flair und Tradition
  26. Paris – Die Französische Hauptstadt Paris
  27. Podgorica – Die montenegrinische Hauptstadt Podgorica
  28. Prag – die goldene Stadt an der Moldau
  29. Reykjavik
  30. Riga – Hauptstadt Riga – kulturelles Zentrum Lettlands
  31. Rom- Hauptstadt Rom / Vatikan Italien
  32. San Marino – San Marino – Zwergenstaat in Italien
  33. Sarajevo – Der ganze Stolz des Balkans
  34. Skopje
  35. Sofia – Auf in eine der ältesten Stadt Europas
  36. Stockholm – Venedig des Nordens
  37. Tallinn
  38. Tirana
  39. Vaduz
  40. Valletta
  41. Vatikanstadt – kleinster Staat der Welt
  42. Vilnius
  43. Warschau – Hauptstadt von Polen
  44. Wien – eine Weltstadt mit einem ganz besonderen Flair
  45. Zagreb

Wien selbst entdecken

Ein exklusiver Urlaub in einem Hotel in Wien Zentrum ist etwas ganz Besonderes. Wien bietet für wirklich jeden Anspruch einzigartige Sehenswürdigkeiten. So kommt hier Jung und Alt gänzlich auf ihre Kosten. Vor allem aber verliebte Pärchen kommen gerne für ein romantisches Wochenende in die Bundeshauptstadt Österreichs. Unter sanssouci-wien.com findet man viele schöne Lokale, Restaurants und Hotels, die sich einen Besuch verdienen.
Aber auch kulturell hat Wien einiges zu bieten: Zunächst wäre da der Stephansdom, dessen Spitze schon von weit weg aus der Millionenstadt herausragt. Das Kunsthistorische Museum, nebenan das Naturhistorische Museum und davon nicht weit weg das Technische Museum bietet jede Menge historische Schätze. Schätze, die seit Kaiserzeiten gesammelt und streng gehortet wurden, um es einer riesigen Touristenschar zeigen zu können. Man sieht bereits, dass diese Stadt viele Einmaligkeiten anzubieten hat.

Hotelrestaurant

Spielt man in letzter Zeit mit dem Gedanken, welchen Urlaub man sich im Sommer gönnen möchte, so sollte Wien auf jeden Fall in die nähere Auswahl fallen. Alle Fragen zu einem Hotel in Wien Zentrum kann sanssouci-wien.com beantworten. Viele vorteilhafte Angebote werden darin angeführt.
Bei der Wahl des Hotels kommt es darauf an, welchen Lebensstandard man gewohnt ist zu führen. In einem Hotel in Wien Zentrum wird man meistens auf komfortabel ausgestattete Zimmer, ein breit gefächertes Wellness-Angebot sowie auf eine exquisite Küche treffen können. Bei vielen Hotels wird es einem leicht fallen, die Seele so richtig baumeln zu lassen, schließlich wird man darin mit allen erdenklichen Services empfangen. Dabei lässt sich der Alltag vergessen und Stress und Hektik können hinter sich gelassen werden.

Neben dem Aufenthalt im gewünschten Hotel in Wien Zentrum kann man dann all die Sightseeing-Ziele besichtigen. Dabei stehen diverse geführte Touren oder eine eigenständige Besichtigung zur Auswahl. Vor allem wenn man sich selbst auf die Suche nach interessanten Orten in Wien macht, erlebt man die Stadt wie sie wirklich ist.

Am besten man nutzt die zahlreichen Hotelangebote, die auch auf sanssouci-wien.com zu finden sind und genießt den Urlaub in Österreichs Hauptstadt mit allen Annehmlichkeiten.
Häufig findet man das passende Hotel in Wien Zentrum auch ohne Hilfe des Internets. Aber es ist auf jeden Fall einfacher, wenn man bereits weiß, wo der Urlaub genossen werden kann.

Ljubljana – reizvolle Hauptstadt im Osten Europas

Die slowenische Hauptstadt Ljubljana blickt seit ihrer Entstehung in der ersten Hälfte des 12. Jahrhunderts auf eine bewegte Vergangenheit zurück, aus der die Errichtung als Bistums im Jahr 1461 und seine Erhebung zum Erzbistum im Jahr 1961 ebenso herausragen, wie die Erringung der Unabhängigkeit Sloweniens mit Ljubljana als Hauptstadt im Jahr 1991.
Obwohl in der Rolle des wirtschaftlichen, politischen und kulturellen Zentrums des Landes, verhalf das architektonische Erscheinungsbild der Stadt, das in weiten Bereichen von den Einflüssen des weltbekannten Architekten Jože Plečnik geprägt wird, Ljubljana auch dazu, als beliebtes Touristenziel geschätzt zu werden.

Mit seiner die Stadt überragenden Burg, der reichen Sakralkunst, ihren über den Fluss Ljubljanica führenden Brücken, dem Altstadtkern, seinen zahlreichen Museen und nicht zuletzt seinem Tivoli-Park und Botanischem Garten bietet es eine reiche Auswahl an attraktiven Sehenswürdigkeiten. Hinzu kommt, dass die zentrale Lage der Stadt im Zentrum des flächenmäßig kleinen Sloweniens ideale Bedingungen für Ausflüge zu den landschaftlichen und kulturellen Höhepunkten des Landes bietet.

Eine wunderbare Aussicht auf die Stadt bietet sich vom Turm der über eine Standseilbahn zu erreichenden Burg, in der mehrere Museen, eine im gotischen Stil erbaute Burgkapelle und Restaurants auf ihre Besucher warten. Während die im frühbarocken Stil erbaute Franziskanerkirche am Prešerenplatz gemeinsam mit den ihr gegenüberliegenden „Drei Brücken“ das Wahrzeichen Ljubljanas bildet, gehört der in der Nationalgalerie zu bewundernde originale Brunnen der Drei Krainer Flüsse zu ihren bedeutendsten Kunstschätzen.

Beste Möglichkeiten zum Bummeln hält die unter Denkmalschutz stehende Altstadt bereit, in der ein reges Treiben auf dem malerisch in der Nähe des Doms gelegenen zentralen Marktplatz zu erleben ist, wo zahlreiche kleinere Geschäfte aber auch Kaufhäuser zum Shoppen einladen und hübsche Cafés sowie Restaurants mit dem Qualitätszeichen „LQ“ Gerichte der slowenischen Küche in einem ausgezeichneten Standard bereithalten.
Darüber hinaus werden in „Ljubljanas Weinstraße“ köstliche Weine aus den umliegenden Regionen angeboten.

Ljubljanas Nachtleben wird von einer ganze Reihe von Clubs geprägt. Ihre Eigenart besteht in der Verbindung von Discos, Lokalen und gelegentlich stattfindenden Liveauftritten. Sie werden von Rock- und Jazzclubs, Bars und Spielsalons ergänzt. Aber auch Theater, Oper und Ballett werden im Stadttheater und dem Slowenischen Nationaltheater gepflegt und dargeboten, wobei vor allem der zeitgenössischen Theater- und Tanzkreativität ein hoher Stellenwert zukommt.

Ramsau – Urlaubsparadies am Fuße des Dachsteins

Sie suchen Ruhe, unverfälschte Natur und möchten wieder Energie tanken? Dann ist die österreichische Ferienregion Ramsau am Dachstein im Bundesland Steiermark genau das Richtige für Sie. Die wunderschöne Naturkulisse vor dem imposanten Dachsteinmassiv bietet ein Erlebnis der ganz besonderen Art.

Wissenswertes

Der Name „Ramsau“ setzt sich aus dem mittelhochdeutschen ram (senkrecht abfallender Balken) und der Au-Landschaft zusammen. Der Ort liegt oberhalb der bekannten Skiregion Schladming und besticht durch seine Höhenlage auf drei Ebenen. Hier fühlen sich sowohl Naturliebhaber als auch ambitionierte Sportler auf dem Ramsauer Hochplateau (1200 Meter), auf der Almenregion (1700 Meter) oder auf dem Dachsteingletscher (2700 Meter) wohl. Durch die absolute Südlage ist die Region reich an Sonne und Licht: Ideale Bedingungen, um aus dem hektischen Alltag auszubrechen und wieder frische Energie zu tanken.

Infrastruktur

Die Gäste erwartet eine ausgewogene Beherbergungsstruktur mit familiärer Gastlichkeit. Der Ort und seine Umgebung bieten nicht nur umfangreiche Ausflugs- und Erlebnismöglichkeiten, sondern auch ein vielfältiges Kultur- und Veranstaltungsangebot. Im Mittelpunkt der geselligen Ramsauer Kultur stehen vor allem Brauchtum, Pferd und Musik. Wenn die Einheimischen des Ortes feiern, bedeutet dies meist eine gelungene Mischung aus Tradition und Moderne ohne jegliche Berührungsängste.

Nähe zur Natur

Die Ramsau ist durch ihre exponierte und ruhige Lage der ideale Ort, sich den Schönheiten der Natur wieder bewusst zu werden und dem hektischen Großstadtleben zu entfliehen. Wer mit offenen Augen unterwegs ist, wird von der Vielseitigkeit fasziniert sein. Besonders das Element Wasser kann in all seinen Aggregatzuständen erlebt werden: Frisches Quellwasser auf den Almen, der Wasserfall in der Silberkarklamm und das „ewige Eis“ am Dachsteingletscher. Die frische Luft sowie die Farben und Formen der Landschaft verzaubern nicht nur Maler sondern auch Spaziergänger und Wanderer.

Sport und Bewegung

Neben einem umfangreichen Angebot für Hobby- und Freizeitsportler beherbergt die Ramsau schon seit vielen Jahren Spitzensportler aus der ganzen Welt. Besonders Wintersportler wie z.B. Langläufer und Biathleten finden am Gletscher auch im Sommer ideale Trainingsbedingungen vor. Der ehemalige österreichische Langläufer Alois Stadlober verwirklichte Anfang des neuen Jahrtausends seinen Traum eines eigenen Trainingszentrums direkt neben der Skisprungschanze. Hier können sich Spitzensportler umfangreichen Tests unterziehen.

Natürlich müssen Sie nicht bei der nächsten Olympiade mitmachen – auch Hobbysportler kommen voll auf ihre Kosten. Entdecken Sie die Schönheit der Natur auf einer der zahlreichen Lauf- und Wanderrouten, oder verbringen Sie Ihre Zeit mit Biken, Klettern oder Nordic Walken.

In den kühlen Monaten verwandelt sich der Ort in eine romantische Winterlandschaft. Während dieser Zeit darf eine der beliebten Schlittenfahrten auf gar keinen Fall fehlen. Als Zwischenstopp erwartet Sie Kachelofenstimmung mit einem Glas wohlverdientem Jagatee.

Foto – © bettina sampl – Fotolia.com

Klagenfurt – Die Rose am Wörthersee

Klagenfurt, die Hauptstadt Kärntens – mit etwas mehr als 90.000 Einwohnern ein kleines Städtchen im Süden Österreichs – besticht vor allem durch sein ländliches Flair. Ob im Sommer oder Winter, Klagenfurt und sein Umland haben für jeden ihrer Gäste Interessantes zu bieten. Der Wörthersee und die Miniaturwelt „Minimundus“ sind über die Grenzen hinaus bekannt, doch der Austragungsort eines Teils der Fußballeuropameisterschaft 2008 bietet noch viel mehr.

Der Lindwurm – Das Wahrzeichen der Stadt

Am Neuen Platz in Klagenfurt, in unmittelbarer Nähe zum Rathaus, ist das Wahrzeichen der Stadt, der sagenumwobene Lindwurm, zu finden. Ihm wird nachgesagt, in einem tiefen Sumpf gehaust und Jungfrauen aus den benachbarten Orten sowie Schafe und Rinder verspeist zu haben. Einigen tapferen Männern sei es jedoch gelungen, den „Drachen“ zu fangen und nach einem wilden Kampf zu töten. Aufgrund dieser schaurigen Sage ist der Lindwurm heute auch im Wappen der Stadt verankert und beim Anblick der faszinierenden Gestalt aus Stein gehauen, ist man froh, nicht ihrem Original über den Weg gelaufen zu sein.

Sehenswürdigkeiten der Stadt

Das Kreuzbergl hat mit 517 m zwar keine stolzen Ausmaße, jedoch lockt der Hausberg Klagenfurts mit seinem tollen Ausblick über die Dächer der Stadt. Das Planetarium, die Sternwarte am Kreuzbergl, der Botanische Garten und zahlreiche Teiche zählen bei Einheimischen wie auch Urlaubern zum beliebten Erholungsgebiet.

Der Europapark ist nicht nur der größte Park Klagenfurts, er zählt mit seinen stolzen 22 Hektar zu den größten Parkanlagen Österreichs. Er ist beliebter Treffpunkt bei Alt und Jung. Zahlreiche Cafes und Restaurants laden zu einer gemütlichen Rast nach einem ausgiebigen Spaziergang oder einer Fahrt mit den Inlineskates ein.

Klagenfurt ist zudem eine beliebte Einkaufs- und Kulturstadt. Zahlreiche Geschäfte lassen einen bei einem gemütlichen Bummel durch die Gassen die Zeit vergessen. Vorbei kommt man dann am Alten Platz, wo das Alte Rathaus und auch die Goldene Gans zu finden sind. Bei letzterer Sehenswürdigkeit handelt es sich um das älteste urkundlich erwähnte Gebäude der Stadt. Auch sehenswert für Liebhaber alter Gebäudestile sind das Klagenfurter Stadttheater, das Stauderhaus, die Bischöfliche Residenz sowie das Landhaus.

Sportstadt Klagenfurt

2008 ist Klagenfurt einer der 8 Austragungsorte der Fußballeuropameisterschaft. Auch wenn Österreichs Nationalmannschaft nach etlichen verlorenen Spielen noch auf Erfolge hoffen lässt, so ist zumindest das neu renovierte Wörtherseestadion (auch „Hypo Group Alpe Adria Stadion“ genannt) bereits auf die EURO 2008 und den Besucheransturm gefasst.

Aber auch sonst ist Klagenfurt sehr stark an sportlichen Ereignissen beteiligt. Das jährliche Beachvolleyball-Grand-Slam und der Ironman sind nur einige der bekannten großen Veranstaltungen, die zahlreiche Sportler und sportbegeisterte Zuseher in die Stadt bringen.

Der Wörthersee und das Umland

Klagenfurt liegt am größten Badesee Kärntens, dem Wörthersee. Im Sommer lädt er zahlreiche Gäste zum Schwimmen im kristallklaren Wasser oder zu einer Schiffsfahrt ein. Auch die bekannten und begehrten Seefestspiele finden auf der schwimmenden Bühne am Wörthersee statt und locken zahlreiche musikbegeisterte Gäste an den See. Im Winter kann man auf der riesigen Fläche des Sees Eislaufen oder Hockey spielen. Romantische Spaziergänge am Eis des Wörthersees sind ein weiteres besonderes Erlebnis.

Das Schloss am Wörthersee ist vor allem durch die gleichnamige österreichische Fernsehsendung sehr bekannt geworden. Nächtigungen direkt am See sind äußerst beliebt und sorgen aufgrund des tollen Panoramas für einen außergewöhnlichen Aufenthalt.

Velden, ein Nobelort am Wörthersee, ist vor allem durch sein Casino mit herrlichem Blick auf den See bekannt. Viele Prominente haben hier schon ihr Glück versucht – und so ganz nebenbei ein paar Tage Ruhe und Erholung genossen. Auch das Speisen im Casinorestaurant ist ein wahrer Genuss. Tischreservierungen werden jedoch schon lange im Voraus empfohlen.

Minimundus ist die „Kleine Welt am Wörthersee“. Hierzu haben Künstler und Begabte aus aller Welt originalgetreue Nachbildungen von allseits bekannten Sehenswürdigkeiten wie z.B. dem Eiffelturm oder das Weiße Haus vorgenommen. Ein gemütlicher Spaziergang durch die liebevoll angelegte Miniaturwelt lässt einen in weit weniger als 80 Tagen um die Welt reisen.

Der Ulrichsberg ist mit 1015 m am Rande von Klagenfurt einer der 4 heiligen Berge Kärntens. Er besticht durch eine weitläufige Aussicht über das gesamte Klagenfurter Becken.

Das Klagenfurter Umland lädt zum Wandern, Baden, Golfen, Langlaufen und vielen sportlichen Aktivitäten mehr ein. Aufgrund der Nähe zu den zahlreichen Skigebieten ist Klagenfurt auch im Winter sehr beliebt. Vor allem in der Vorweihnachtszeit ist es ein Genuss, durch die verträumten, verschneiten Orte zu spazieren, dem Duft von Glühwein und Kastanien zu folgen und traditionell hergestellte Waren aus dem regionalen Handwerk zu beziehen.

Klagenfurt zeichnet sich zudem durch seine Nähe zu Italien und Slowenien aus und ist von den größeren deutschen Städten in nur knapp einer Flugstunde erreichbar.

Kärntner Spezialitäten

Auch kulinarisch hat das Gebiet um Klagenfurt einiges zu bieten. Der beliebte Kärntner Reindling (Guglhupf aus Hefeteig und Zimt) sowie die leckeren Kärntner Kasnudeln (Teigtaschen mit Topfen und Minze gefüllt) lassen die Herzen der Bewohner und der Gäste höher schlagen. Osso Collo, eine Art Salami aus geräuchertem, luftgetrocknetem und gewürztem magerem Schweinehals, wird nicht nur gerne vor Ort gegessen, sie eignet sich auch hervorragend als Mitbringsel aus dem österreichischen Süden.

Foto – © Dr. Anton Amon – Fotolia.com

Nikosia die Hauptstadt von Zypern

Nikosia ist die Hauptstadt von Zypern und befindet sich auf der Insel im Zentrum. Nikosia ist zweigeteilt, wobei der nördliche Teil zu der Türkei gehört und der südliche zum griechischen Gebiet. Nikosia ist die einzige Hauptstadt in der Welt, die sich in zwei Teile erstreckt.

Die Stadt Nikosia bietet eine sehr schöne Atmosphäre, besonders die Altstadt ist absolut sehenswert. Hier kann man sich viele Bauwerke aus dem Mittelalter anschauen, aber auch viele traditionelle Läden begeistern mit unterschiedlichen Erzeugnissen. In der Fußgängerpassage gibt es dagegen sehr viele moderne Geschäfte, die vor allem jüngere Leute ansprechen. Ein ausgiebiger Einkaufsbummel gehört dabei schon zur Pflicht.
Desweiteren bietet Nikosia viele Museen, die unterschiedliches zu bieten haben. Im Zypern Museum können in 14 Sälen die zyprische Geschichte bewundert werden. Ein weiteres Museum (des nationalen Kampfes) bietet eine Gedenkstätte, welches britischen Widerstandskämpfern gewidmet wurde.

Das Museum Cyprus Jewellers bietet eine kostenlose Ausstellung über zypriotischen Schmuck. Hier kommen Schmuckliebhaber voll auf ihre Kosten.
Wenn es abends wird auf Nikosia blüht die Stadt richtig auf. Hier locken dann vor allem die vielen Clubs und Tavernen, wo man neben leckeren Cocktails auch die Live Musik genießen kann. In dem Club Xefoto, welches ein Tanzlokal ist, wird ausschließlich griechische Musik gespielt. Wer es dagegen etwas ruhiger haben möchte, ist im Theatro Ena sehr gut aufgehoben. In dem Theater gibt es zwei Bühnen wo es zypriotische und griechische Aufführungen gibt.
Für ausreichende Unterkünfte ist in Nikosia gesorgt. Die zahlreichen Hotels und Pensionen sorgen für einen angenehmen Aufenthalt.

Sehenswürdigkeiten im südlichen Teil der Stadt:

  • Das Befreiungsdenkmal, welches 1960 aufgestellt wurde.
  • Die venezianische Festungsmauer, sie wurde 1569 errichtet und ist etwa fünf Kilometer lang.
  • Die Faneromeni Kirche, welche 1872 erbaut wurde.
  • Die Johannes Kathedrale aus dem Jahre 1662.
  • Das Ikonenmuseum, es beherbergt rund 150 Ikonen.

Sehenswürdigkeiten im nördlichen Teil der Stadt:

  • Die Arabahmet Moschee, hier wird eine Haarsträhne von Mohammed aus dem 17. Jahrhundert aufbewahrt.
  • Die Selimiye Moschee, wurde im 13. Jahrhundert gebaut und 1571 in eine Moschee umgewandelt.
  • Die Bibliothek Sultan Mahmut, sie bietet eine sehr große Sammlung von islamischen Manuskripten.
  • Die Villa Dervis Pasa
  • Das Feinschliff Museum
  • Das Barbarei Museum
  • Das Museum des Nationalen Kampfes
  • Das türkische Ethnographische Museum

Foto – Gerhard Egger – Fotolia.com

Ford Fiesta – World Rally Championship (WRC) in Finnland

Ich war noch nie live bei einer Rally und umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich nun als Gast von Ford eine legendäre Rally erleben darf. Bei dem Motorsport Event handelt es sich um die World Rally Championship (WRC) die früher unter dem Namen “Die 1.000 Seen-Rally” bekannt war.

In Finnland ist das einer der Rally Höhepunkte des Jahres und ich darf dabei sein. Wenn die Motoren anfangen zu dröhnen werde ich vor Ort auf Twitter und im Trendlupe Blog davon berichten. Ich bin sehr gespannt  wie sich Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen und Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila auf den anspruchsvollen Schotterprüfungen rund um der Rally-Hochburg Jyväskylä schlagen werden.

Das Rennen findet in Finnland statt und für alle die wie ich noch nie da waren ein paar Infos über Finnland.

Finnland ist als Reiseland bei vielen Menschen weniger auf der Landkarte als die südeuropäischen Staaten, was hauptsächlich auf das kühle Klima zurückzuführen ist. Für Reisende, deren Schwerpunkte sich nicht auf weiße Sandstrände und strahlenden Sonnenschein beschränken, hat Finnland jedoch eine Menge zu bieten.

Faszinierende Natur

Schon die schiere Anzahl von 189.000 Seen auf dem Gebiet Finnlands lassen das Herz von Naturfreunden höher schlagen. Zwei Drittel des Gebietes sind von ursprünglichem Wald bewachsen. Der Einfluss des Menschen ist in vielen Gegenden des Landes kaum bis gar nicht zu spüren. Die finnische Bevölkerungsdichte ist mit 15,5 Einwohnern pro Quadratkilometer extrem gering. Zum Vergleich: In Deutschland tummeln sich im Schnitt 230 Menschen auf einem Quadratkilometer.

Eines der Highlights finnischer Natur sind die Ålandinseln. Das Gebiet umfasst insgesamt mehr als 6400 Inseln. Vom finnischen Festland aus erreicht man die Inseln mit einer Fähre. Besonders schön sind die kostenlosen Fährverbindungen zwischen ihnen. Sie machen es jedem Besucher leicht, einen Eindruck von der Vielfalt des Gebietes zu bekommen. Am besten erkundet man die Inseln mit dem Fahrrad. Neben der Natureindrücke sind die Ålandinseln auch kulturell interessant. Die Bewohner sprechen einen schwedischen Dialekt. Åland ist eine autonome Provinz und feiert die eigenständige Kultur ausgiebig.

Der größte Nationalpark des Landes ist der Lemmenjoki. Die Wanderwege im Park sind hervorragend erhalten und bieten einige spektakuläre Ausblicke. Zu den schönsten gehört der Blick auf den Ravadasköngäs-Wasserfall vom steil heraufragenden Ufer des Flusses Lemmenjoki, dem der Nationalpark seinen Namen verdankt.

Ein weiterer lohnenswerter Nationalpark ist der Kolovesi. Auch dieser Park besteht aus mehreren Inseln. Raue Klippen, hohe Berge, Höhlen und Kiefernwälder prägen das Bild des Nationalparks. Ein schönes Detail sind die prähistorischen Felszeichnungen, die man in einigen der Höhlen bewundern kann.

Die Städte

Helsinki ist als Hauptstadt von Finnland zugleich wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes. Dennoch verbreitet sie ein kleinstädtisches Flair. Hochhäuser gibt es in der 600.000 Einwohner zählenden Stadt keine, der große Marktplatz Kauppatori wird von Häusern aus dem 19. Jahrhundert umgeben. Helsinki liegt auf einer Halbinsel, das Stadtbild ist vom Wasser geprägt. Zusätzlich verfügt die Stadt über viele Straßencafés und eine große Anzahl innerstädtischer Parks und Grünanlagen.

Die Stadt Rauma gehört als größte noch erhaltene Holzstadt Skandinaviens zum UNESCO Weltkulturerbe. Noch heute ist das Leben in der Stadt durch das Kunsthandwerk und mehrere kleine Goldschmieden geprägt. Die Stadt präsentiert sich angenehm lebendig. Ohne sich als offenes Museum anzubiedern, wird die Kultur Raumas im öffentlichen Leben aufrecht erhalten.

Kultur-Interessierte sollten einen Besuch der Stadt Inari in Betracht ziehen. Inari, idyllisch an einem See gelegen, bietet einen guten Einblick in die Kultur der anerkannten Minderheit der Samen.

t&c Appartements bietet den perfekten Ausgangspunkt um Berlin zu entdecken

Städtereisen in die Metropolen der Welt werden immer beliebter. Man kann dabei Kultur und Shoppen in angenehmer Weise verbinden. Das wichtigste was man für den sorgenfreien Genuss einer Städtereise benötigt ist natürlich eine gute Unterkunft. Ist die Unterkunft angenehm, kann man so am frühen Morgen in die Stadt los ziehen und sie entdecken.

Eine Stadt die man unbedingt zu den interessantesten Städten Europas zählen muss ist die deutsche Hauptstadt Berlin. Man kann auf dem berühmten Kurfürstendamm zum Einkaufen gehen, das Schloss Charlottenburg besichtigen oder auf dem Gendarmenmarkt einen Kaffee trinken. Angenehm in den Alltag kann man zum Beispiel aus einem gemieteten Apartement in Berlin starten. Man fühlt sich in den Apartements die von t&c Apartements zur Miete angeboten werden sehr wohl und kann sich bei kurzen oder auch längeren Aufenthalten in Berlin ganz wie Zuhause fühlen. Kommt man am Abend von einer schönen aber anstrengenden Museen- oder Shoppingtour in sein Apartement kann man sich in aller Ruhe für das Nachtleben in Berlin vorbereiten.

Alle die so eine Stadt wie Berlin lieber an mehreren Tagen erkunden wollen, können bei t&c Apartements auch eine Ferienwohnung in Berlin mieten. Damit hat man den perfekten Ausgangspunkt für den Start für die unvergesslichen Tage und Nächte in der aufregenden Metropole. Sowohl Ferienwohnungen als auch Apartements von t&c sind aus eigenem Bestand und wurden individuell & modern eingerichtet. Sie sind zum Wohlfühlen da und deshalb auch mit einem einheitlich hohen Qualitätsstandard eingerichtet.

Unter www.tc-apartments-berlin.de kann man sich nach angenehmen Unterkünften umsehen und die Buchung vornehmen. Kurz ausgewählt in welchem Stadtteil Berlins man wohnen möchte, kann man sich dann eine passende Unterkunft aussuchen. Egal ob 1-, 2- oder 3-Zimmer Unterkunft, man hat sofort eine gute Übersicht der zur Verfügung stehenden Apartements und Ferienwohnungen. Ein weiterer Klick und man kann eine unverbindliche Terminanfrage für den gewünschten Zeitraum starten oder sofort eine verbindliche Buchungsanfrage stellen. In den Apartements und Ferienwohnung von t&c Apartements fühlt man sich beim nächsten Besuch in Berlin wie Zuhause.

Kurztrip in die Weltstadt London

Warum nicht mal wieder eine echte Weltstadt und richtige Hauptstadt besuchen, wo es ALLES gibt? Weltwirtschaft und Weltpolitik – Bank of England und Parliament, Königliches und Bürgerliches – Buckingham Palace und Downing Street 10, Maßloses und Maßvolles – British Musuem und The Charles Dickens Museum, Luxus und Sparsamkeit – Old and New Bond Street und Petticoat Lane Market, Lautes und Leises – Greenwich Dome und St John’s Smith Square, Austoben und Innehalten – Fabric und Notting Hill Arts Club, Höhen und Tiefen – Vertigo 42 (182 Meter hoch) und Angel Tube Station (30 Meter tief), Vornehmes und Handfestes – Polo und Football, auch Rugby genannt, Verständliches und Unverständliches – Soccer, auch Fußball genannt, und Cricket. Kontraste an allen Ecken und Enden, Hautfarben, Sprachen, Kulturen.

Wer also spontan Lust empfindet, kurz entschlossen in das brodelnde Leben von London einzutauchen, sollte einfach mal spontan einen Kurztrip in die Hauptstadt Großbritanniens machen. Dann erlebt man umgehend hautnah Konzerte, Theater, Musicals, Shows, Museen, Ausstellungen, Shopping, Bummeln, Doppelstock-Busse, London Eye, Bärenfellmützen und Beefeaters, Hydepark-Redner, Fish’n Chips, Warmes Bier und kein Schulenglisch.

Ein paar Tipps für einen Aufenthalt, ein wenig von den Rennstrecken der Touristen entfernt. Wer zum ersten Mal nach London kommt denkt natürlich an die meistbesuchten Attraktionen: Britisches Museum, Tate Modern, National Gallery, Natural History Museum, Science Museum, Riesenrad (London Eye), Victoria & Albert Museum, Madame Tussauds und den Tower of London mit den Kronjuwelen. Einen Einkaufsbummel in der Oxford Street, der Regent Street, in Piccadilly und in Knightsbridge mit Harvey Nichols und dem weltberühmten Harrods kann man auch im Sinn haben.

Doch wie wär’s mit was Ausgefallenerem? Da gäbe es zum Beispiel die feine Wallace Collection für exquisite Kunstwerke und historische Waffen, das exzentrische Sir John Soane’s Museum, das noble Kenwood House, das Museum of London Docklands, das Freud Museum (mit der originalen Couch) und für Freunde des Unterirdischen das London Canal Museum in einer Stadt, in der es außer der Themse scheinbar keine Flüsse gibt. Wer den Weg bis zum Tower geschafft hat, kann auch über die Tower-Bridge spazieren und findet auf der Bankside die Rekonstruktion des „Globe Theatre“, der Spielstätte Shakespeares. Schnäppchen-Jäger für Secondhand-Couture sollten mal im „Beyond Retro“ vorbeischauen und Architekturfreunden sei die Flüstergalerie in der Kuppel der St. Paul’s Cathedral empfohlen. Mit einer Hotelreservierung in London über Fastbooking.com lässt sich schnell ein passendes Hotel finden, um das bekannte und das weniger bekannte London auch mal zwischendurch erobern.

Hauptstadt Valetta – Erleben und Erholen in Valetta

Valetta ist die Haupstadt des Inselstaats Malta. Eine Hauptstadt mit 6.300 Einwohnern, das findet man nicht allzu oft. Die Einwohnerzahl ist schon bezeichnend. Beschaulich geht es zu, das gilt übrigens für den gesamten Inselstaat.

Die Uhren scheinen in Valetta langsamer zu ticken. Die Gassen und Wege abseits der Hauptstraße laden zum Schlendern und Entdecken ein. An jeder Ecke findet sich ein kleines Geschäft, besser gesagt, in den meisten Fällen handelt es sich eher um den Stand eines fahrendes Händlers, an dem lebhaft gefeilscht wird.

Da auf Malta Englisch und Maltesisch gleichsam als Amtssprachen gelten, kann man beide hier und dort aufschnappen. Es sind die älteren Bewohner, die Maltesisch sprechen. Jüngere Menschen, allen voran Studenten, die aus aller Herren Länder stammen, sind es, die sich vorangig auf Englisch unterhalten. Und sie sind es auch, die die Stadt beleben. Das ergibt eine ganz besondere Mischung. Die Älteren sind es, die die Ruhe in die Stadt bringen. Ein Einkauf kann drei Stunden dauern, man stresst sich nicht. Sie sorgen für die gewisse Mittelmeer-Gemütlichkeit.

Das junge Volk hingegen belebt Valetta. Man bekommt das Gefühl, dass die Stadt des Nachts pulsiert. Überall tönt Musik, man spürt die gute Laune der Leute. Dazu kommt dieses faszierende Farbenspiel der Lichter, diese brechen sich in den verschwungenen Gassen der Stadt. Sollte man tatsächlich die Möglichkeit haben Karneval in Valetta zu erleben, das sollte man sich auf gar keinen Fall entgehen lassen. In Rio kann das Treiben unmöglich extatischer sein.

Ein Aufenthalt in Valetta wirkt nichts als erholend, ist Entspannung für den Geist. Und doch ist sie eine Stadt der Gegensätze. Es gibt einiges zu sehen. Manche Gebäude stammen noch aus dem 16. Jahrhundert, so gibt es auch eines der ältesten Theater Europas zu bestaunen, die meisten Wohnsiedlungen stammen aus den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts. Es mag alles nicht recht zusammenpassen, dabei tut es das umso besser. Nie wird man eine Fahrt mit einem der Busse vergessen, diese wirken alt, aber gemütlich. Es gibt keinen Knopf für einen etwaigen Haltewun

Foto – schneiderpics – Fotolia.com