Liste der Hauptstädte Europas

Die Stadtplanlupe füllt sich mit weiteren Stadtinfos. Meine weiteren Pläne auf Stadtplanlupe sind zu jeder Hauptstadt Europas einen Artikel zu veröffentlichen. Die einzelnen Hauptstädte werden dann direkt mit dem jeweiligen Text verlinkt. So habt ihr eine schöne Liste mit den 45 Hauptstädten Europas und den jeweiligen Stadtinfos inkl. Fotos. Mal schauen, wann alle 45 Hauptstädte Europas hier im Blog komplett sind.

  1. Amsterdam – Stadt der Grachten und Coffeeshops
  2. Andorra la Vella
  3. Athen – Die Wiege Europas
  4. Belgrad – Spaß auf der Save-Insel
  5. Berlin – unterwegs in Geschichte und Moderne
  6. Bern – Hauptstadt der Schweiz
  7. Bratislava
  8. Brüssel – die „Europa-Stadt“ der Herzen
  9. Budapest – Budapest, Weltkulturerbe auch für das kleine Reisebudget
  10. Bukarest – Hauptstadt Bukarest
  11. Chisinau
  12. Dublin – Die Stadt der Molly Malone
  13. Helsinki – Perle der Ostsee
  14. Kiew – die Hauptstadt und größte Stadt der Ukraine
  15. Kopenhagen – Kopenhagen, eine warmherzige Stadt im eher kühlen Norden
  16. Lissabon – Lissabon – lebhafte Metropole im Süden
  17. Ljubljana – reizvolle Hauptstadt im Osten Europas
  18. London – Die tollste Hauptstadt der Welt: London!
  19. Luxemburg – Hauptstadt Luxemburg – das etwas andere Raumwunder
  20. Madrid – die Hauptstadt Spaniens
  21. Minsk – Die weißrussische Hauptstadt Minsk
  22. Monaco – Fürstentum nicht nur für die Reichen und Schönen
  23. Moskau – die wohl bunteste Stadt Russlands
  24. Nikosia – Hauptstadt von Zypern
  25. Oslo – kleine Hauptstadt mit Flair und Tradition
  26. Paris – Die Französische Hauptstadt Paris
  27. Podgorica – Die montenegrinische Hauptstadt Podgorica
  28. Prag – die goldene Stadt an der Moldau
  29. Reykjavik
  30. Riga – Hauptstadt Riga – kulturelles Zentrum Lettlands
  31. Rom- Hauptstadt Rom / Vatikan Italien
  32. San Marino – San Marino – Zwergenstaat in Italien
  33. Sarajevo – Der ganze Stolz des Balkans
  34. Skopje
  35. Sofia – Auf in eine der ältesten Stadt Europas
  36. Stockholm – Venedig des Nordens
  37. Tallinn
  38. Tirana
  39. Vaduz
  40. Valletta
  41. Vatikanstadt – kleinster Staat der Welt
  42. Vilnius
  43. Warschau – Hauptstadt von Polen
  44. Wien – eine Weltstadt mit einem ganz besonderen Flair
  45. Zagreb

Urlaub in Salzburg –für jeden Geschmack

Das Land Österreich gehört zu den beliebtesten Reisedestinationen. Österreich bietet viele Attraktionen, angefangen von wunderschönen Städten über herrliche Seen und die faszinierende Bergwelt. Besonders schöne „Fleckerl“ gibt es im Salzburger Land mit seiner Landeshauptstadt Salzburg. Egal ob Städtereise oder Urlaub rund um den Wolfgangsee, passende Hotels in Salzburg und Umgebung sind in großer Auswahl vorhanden. Das Salzburger „Seenland“ bietet neben einfachen und schlichten Hotels auch tolle Wellness Hotels an. Die Idylle und Ruhe der Landschaft kehrt auch im Wellness Hotel ein und das alles zu einem tollen Preis-/Leistungsverhältnis. Abseits vom Massentourismus oder Mitten in der Stadt, für jeden Geschmack und Geldbeutel ist die passende Unterkunft schnell gefunden.

Hotels in Salzburg
Ob 2 oder 3 Sterne oder sogar ein Luxushotel, in der Region Salzburg findet jeder seinen wohlverdienten Ausgleich zum oft stressigen und hektischen Arbeitsalltag. Im Wellness Hotel einfach die Seele baumeln und sich im Spa-Bereich verwöhnen lassen. Neue Kraft tanken und das alles in mitten einer atemberaubenden Landschaft und im Einklang mit der Natur. Trotz aller Moderne die in Salzburg zu finden ist, kommen auch Einfachheit und Ursprünglichkeit nicht zu kurz. Urlaub in Salzburg bietet mehr. Die Alpen, idyllische Plätze und Orte, gut geführte Hotels und kulinarische Spezialitäten, die ideale Mischung aus Kultur und Natur, all das finden Gäste im Salzburger Land.

Was bietet Salzburg?
Die viertgrößte österreichische Stadt und seine Umgebung haben einiges zu bieten. Dazu zählen sicher:

– Der Salzburger Dom
– Die Wasserspiele im Schlosspark Hellbrunn
– Die Hohensalzburg
– Die Alpen
– Den Nationalpark Berchtesgarden
Schloss Mirabell
– Die gesamte Altstadt von Salzburg
– Zahlreiche Museen wie etwa das „Haus der Natur“ oder das „Salzburg Museum“

Langeweile kommt hier sicher nicht auf. Die Liste an Sehenswürdigkeiten und Ausflugsmöglichkeiten sind enorm. Aber auch Badegäste, Wanderer, Mountainbiker oder Kletterer kommen im Salzburger Land sicher nicht zu kurz. Gut ausgeschilderte Wander- und Radwege, schöne Badestrände an einem der Salzburger Seen, sind nur einige von vielen Attraktivitäten, die diese Region zu bieten hat. Vom Ausflug zurück und an einem regnerischen Tag lässt man sich dann im Hotel verwöhnen. Wellness, Erholung, Entspannung gepaart mit kulinarischen „Schmankerln“ aus der guten österreichischen Küche. Wer dies einmal erlebt hat, möchte am liebsten nie mehr nach Hause fahren und nicht selten wird das Hotel auch für den nächsten Urlaub gleich wieder gebucht. Ein Urlaub in Salzburg ist mehr als nur verreisen. Hier werden Körper und Geist inspiriert, entspannt und gestärkt.

Weitere Infos gibt es auf www.gmachl.com

ESPRIT arena Düsseldorf

Die unterschiedlich farbigen Sitze sind das Markenzeichen dieser in Düsseldorf beheimateten Multifunktionsarena. Sie scheinen scheinbar unsortiert zu sein, jedoch steckt dahinter ein sehr ausgeklügeltes System. Der Effekt, und zwar bei geringer Auslastung voll zu wirken, ist der Grund dieser führ den Betrachter willkürlich gewählten Gestaltung.

Die ESPRIT arena, früher bekannt als LTU arena wurde zwischen 2002 und 2004 an Stelle des Rheinstadions in der Landeshauptstadt gebaut. Mit über 54.600 Zuschauerplätzen ist die ESPRIT arena das drittgrößte Fußballstadion Nordrhein-Westfalens und belegt im Vergleich zu den Deutschen Stadion Platz acht.

Doch nicht nur die Fortuna Düsseldorf trägt dort regelmäßig seine Heimspiele aus, andere Veranstaltungen wie z.B. Konzerte oder Sportveranstaltungen finden regelmäßig in dieser Arena statt. Das besondere an dieser Multifunktionsarena ist das verschließbare Dach sowie die Heizungsanlage. Sie trotzt demnach jeder noch so schlechten Wetterlage und bleibt stets ein angenehmer Veranstaltungsort, egal bei welchen Temperaturen. Auch als Ausstellungsfläche kann sie genutzt werden, wenn die nebenan gebaute RheinHalle zu überfüllen droht.

Die einzigartige Lage direkt am Rhein und die direkte Nähe zum Düsseldorfer Flughafen machen diesen Veranstaltungsort besonders attraktiv. Aber auch für Autofahrer bzw. Nutzer der öffentlichen Verkehrsmittel ist die ESPRIT arena jederzeit leicht zu erreichen. Das angeschlossene Hotel der Tulip Inn Gruppe sorgt zudem für einen angenehmen Aufenthalt über mehrere Tage.

Fotos © Milos Willing

Ramsau – Urlaubsparadies am Fuße des Dachsteins

Sie suchen Ruhe, unverfälschte Natur und möchten wieder Energie tanken? Dann ist die österreichische Ferienregion Ramsau am Dachstein im Bundesland Steiermark genau das Richtige für Sie. Die wunderschöne Naturkulisse vor dem imposanten Dachsteinmassiv bietet ein Erlebnis der ganz besonderen Art.

Wissenswertes

Der Name „Ramsau“ setzt sich aus dem mittelhochdeutschen ram (senkrecht abfallender Balken) und der Au-Landschaft zusammen. Der Ort liegt oberhalb der bekannten Skiregion Schladming und besticht durch seine Höhenlage auf drei Ebenen. Hier fühlen sich sowohl Naturliebhaber als auch ambitionierte Sportler auf dem Ramsauer Hochplateau (1200 Meter), auf der Almenregion (1700 Meter) oder auf dem Dachsteingletscher (2700 Meter) wohl. Durch die absolute Südlage ist die Region reich an Sonne und Licht: Ideale Bedingungen, um aus dem hektischen Alltag auszubrechen und wieder frische Energie zu tanken.

Infrastruktur

Die Gäste erwartet eine ausgewogene Beherbergungsstruktur mit familiärer Gastlichkeit. Der Ort und seine Umgebung bieten nicht nur umfangreiche Ausflugs- und Erlebnismöglichkeiten, sondern auch ein vielfältiges Kultur- und Veranstaltungsangebot. Im Mittelpunkt der geselligen Ramsauer Kultur stehen vor allem Brauchtum, Pferd und Musik. Wenn die Einheimischen des Ortes feiern, bedeutet dies meist eine gelungene Mischung aus Tradition und Moderne ohne jegliche Berührungsängste.

Nähe zur Natur

Die Ramsau ist durch ihre exponierte und ruhige Lage der ideale Ort, sich den Schönheiten der Natur wieder bewusst zu werden und dem hektischen Großstadtleben zu entfliehen. Wer mit offenen Augen unterwegs ist, wird von der Vielseitigkeit fasziniert sein. Besonders das Element Wasser kann in all seinen Aggregatzuständen erlebt werden: Frisches Quellwasser auf den Almen, der Wasserfall in der Silberkarklamm und das „ewige Eis“ am Dachsteingletscher. Die frische Luft sowie die Farben und Formen der Landschaft verzaubern nicht nur Maler sondern auch Spaziergänger und Wanderer.

Sport und Bewegung

Neben einem umfangreichen Angebot für Hobby- und Freizeitsportler beherbergt die Ramsau schon seit vielen Jahren Spitzensportler aus der ganzen Welt. Besonders Wintersportler wie z.B. Langläufer und Biathleten finden am Gletscher auch im Sommer ideale Trainingsbedingungen vor. Der ehemalige österreichische Langläufer Alois Stadlober verwirklichte Anfang des neuen Jahrtausends seinen Traum eines eigenen Trainingszentrums direkt neben der Skisprungschanze. Hier können sich Spitzensportler umfangreichen Tests unterziehen.

Natürlich müssen Sie nicht bei der nächsten Olympiade mitmachen – auch Hobbysportler kommen voll auf ihre Kosten. Entdecken Sie die Schönheit der Natur auf einer der zahlreichen Lauf- und Wanderrouten, oder verbringen Sie Ihre Zeit mit Biken, Klettern oder Nordic Walken.

In den kühlen Monaten verwandelt sich der Ort in eine romantische Winterlandschaft. Während dieser Zeit darf eine der beliebten Schlittenfahrten auf gar keinen Fall fehlen. Als Zwischenstopp erwartet Sie Kachelofenstimmung mit einem Glas wohlverdientem Jagatee.

Foto – © bettina sampl – Fotolia.com

Klagenfurt – Die Rose am Wörthersee

Klagenfurt, die Hauptstadt Kärntens – mit etwas mehr als 90.000 Einwohnern ein kleines Städtchen im Süden Österreichs – besticht vor allem durch sein ländliches Flair. Ob im Sommer oder Winter, Klagenfurt und sein Umland haben für jeden ihrer Gäste Interessantes zu bieten. Der Wörthersee und die Miniaturwelt „Minimundus“ sind über die Grenzen hinaus bekannt, doch der Austragungsort eines Teils der Fußballeuropameisterschaft 2008 bietet noch viel mehr.

Der Lindwurm – Das Wahrzeichen der Stadt

Am Neuen Platz in Klagenfurt, in unmittelbarer Nähe zum Rathaus, ist das Wahrzeichen der Stadt, der sagenumwobene Lindwurm, zu finden. Ihm wird nachgesagt, in einem tiefen Sumpf gehaust und Jungfrauen aus den benachbarten Orten sowie Schafe und Rinder verspeist zu haben. Einigen tapferen Männern sei es jedoch gelungen, den „Drachen“ zu fangen und nach einem wilden Kampf zu töten. Aufgrund dieser schaurigen Sage ist der Lindwurm heute auch im Wappen der Stadt verankert und beim Anblick der faszinierenden Gestalt aus Stein gehauen, ist man froh, nicht ihrem Original über den Weg gelaufen zu sein.

Sehenswürdigkeiten der Stadt

Das Kreuzbergl hat mit 517 m zwar keine stolzen Ausmaße, jedoch lockt der Hausberg Klagenfurts mit seinem tollen Ausblick über die Dächer der Stadt. Das Planetarium, die Sternwarte am Kreuzbergl, der Botanische Garten und zahlreiche Teiche zählen bei Einheimischen wie auch Urlaubern zum beliebten Erholungsgebiet.

Der Europapark ist nicht nur der größte Park Klagenfurts, er zählt mit seinen stolzen 22 Hektar zu den größten Parkanlagen Österreichs. Er ist beliebter Treffpunkt bei Alt und Jung. Zahlreiche Cafes und Restaurants laden zu einer gemütlichen Rast nach einem ausgiebigen Spaziergang oder einer Fahrt mit den Inlineskates ein.

Klagenfurt ist zudem eine beliebte Einkaufs- und Kulturstadt. Zahlreiche Geschäfte lassen einen bei einem gemütlichen Bummel durch die Gassen die Zeit vergessen. Vorbei kommt man dann am Alten Platz, wo das Alte Rathaus und auch die Goldene Gans zu finden sind. Bei letzterer Sehenswürdigkeit handelt es sich um das älteste urkundlich erwähnte Gebäude der Stadt. Auch sehenswert für Liebhaber alter Gebäudestile sind das Klagenfurter Stadttheater, das Stauderhaus, die Bischöfliche Residenz sowie das Landhaus.

Sportstadt Klagenfurt

2008 ist Klagenfurt einer der 8 Austragungsorte der Fußballeuropameisterschaft. Auch wenn Österreichs Nationalmannschaft nach etlichen verlorenen Spielen noch auf Erfolge hoffen lässt, so ist zumindest das neu renovierte Wörtherseestadion (auch „Hypo Group Alpe Adria Stadion“ genannt) bereits auf die EURO 2008 und den Besucheransturm gefasst.

Aber auch sonst ist Klagenfurt sehr stark an sportlichen Ereignissen beteiligt. Das jährliche Beachvolleyball-Grand-Slam und der Ironman sind nur einige der bekannten großen Veranstaltungen, die zahlreiche Sportler und sportbegeisterte Zuseher in die Stadt bringen.

Der Wörthersee und das Umland

Klagenfurt liegt am größten Badesee Kärntens, dem Wörthersee. Im Sommer lädt er zahlreiche Gäste zum Schwimmen im kristallklaren Wasser oder zu einer Schiffsfahrt ein. Auch die bekannten und begehrten Seefestspiele finden auf der schwimmenden Bühne am Wörthersee statt und locken zahlreiche musikbegeisterte Gäste an den See. Im Winter kann man auf der riesigen Fläche des Sees Eislaufen oder Hockey spielen. Romantische Spaziergänge am Eis des Wörthersees sind ein weiteres besonderes Erlebnis.

Das Schloss am Wörthersee ist vor allem durch die gleichnamige österreichische Fernsehsendung sehr bekannt geworden. Nächtigungen direkt am See sind äußerst beliebt und sorgen aufgrund des tollen Panoramas für einen außergewöhnlichen Aufenthalt.

Velden, ein Nobelort am Wörthersee, ist vor allem durch sein Casino mit herrlichem Blick auf den See bekannt. Viele Prominente haben hier schon ihr Glück versucht – und so ganz nebenbei ein paar Tage Ruhe und Erholung genossen. Auch das Speisen im Casinorestaurant ist ein wahrer Genuss. Tischreservierungen werden jedoch schon lange im Voraus empfohlen.

Minimundus ist die „Kleine Welt am Wörthersee“. Hierzu haben Künstler und Begabte aus aller Welt originalgetreue Nachbildungen von allseits bekannten Sehenswürdigkeiten wie z.B. dem Eiffelturm oder das Weiße Haus vorgenommen. Ein gemütlicher Spaziergang durch die liebevoll angelegte Miniaturwelt lässt einen in weit weniger als 80 Tagen um die Welt reisen.

Der Ulrichsberg ist mit 1015 m am Rande von Klagenfurt einer der 4 heiligen Berge Kärntens. Er besticht durch eine weitläufige Aussicht über das gesamte Klagenfurter Becken.

Das Klagenfurter Umland lädt zum Wandern, Baden, Golfen, Langlaufen und vielen sportlichen Aktivitäten mehr ein. Aufgrund der Nähe zu den zahlreichen Skigebieten ist Klagenfurt auch im Winter sehr beliebt. Vor allem in der Vorweihnachtszeit ist es ein Genuss, durch die verträumten, verschneiten Orte zu spazieren, dem Duft von Glühwein und Kastanien zu folgen und traditionell hergestellte Waren aus dem regionalen Handwerk zu beziehen.

Klagenfurt zeichnet sich zudem durch seine Nähe zu Italien und Slowenien aus und ist von den größeren deutschen Städten in nur knapp einer Flugstunde erreichbar.

Kärntner Spezialitäten

Auch kulinarisch hat das Gebiet um Klagenfurt einiges zu bieten. Der beliebte Kärntner Reindling (Guglhupf aus Hefeteig und Zimt) sowie die leckeren Kärntner Kasnudeln (Teigtaschen mit Topfen und Minze gefüllt) lassen die Herzen der Bewohner und der Gäste höher schlagen. Osso Collo, eine Art Salami aus geräuchertem, luftgetrocknetem und gewürztem magerem Schweinehals, wird nicht nur gerne vor Ort gegessen, sie eignet sich auch hervorragend als Mitbringsel aus dem österreichischen Süden.

Foto – © Dr. Anton Amon – Fotolia.com

Urlaub auf Rügen – faszinierend und vielseitig

Deutschland ist und bleibt immer noch eines der beliebtesten Reise- und Urlaubsziele der Deutschen. Gerade die Küstenregionen an der Nord- und Ostsee und die vielen schönen und ruhigen Inseln werden gerne besucht. Das gilt übrigens nicht nur für den Sommer. Gerade in den kalten Tagen kann man sich auf den Inseln den frischen Wind um die Ohren pfeifen lassen und die ruhige Atmosphäre des Winters genießen.

Eine der beliebtesten Insel ist Rügen. Sie ist mit fast 1000 km² die größte deutsche Insel und ohne zu Übertreiben auch nicht zuletzt wegen der schönen und einzigartigen Natur- und Kulturlandschaft zu einer touristischen Hochburg in Mecklenburg-Vorpommern geworden. Wer im Sommer eine der Ferienwohnungen Rügen buchen möchte, sollte sich früh umschauen und entscheiden. Denn gerade in den Sommermonaten bedeutet der Badetourismus fast immer eine komplette Belegung der Feriendomizile.

Aber nicht nur der Badetourismus, auch die vielen Sehenswürdigkeiten wie die weiß leuchtenden Kreidefelsen im Nationalpark Jasmund, die Feuersteinfelder oder das Flächendenkmal auf der Halbinsel Wittow faszinieren jedes Jahr die Besucher. Die Inselgäste besuchen auch gerne die zahlreichen Steilufer, von denen man eine wunderschöne Sicht über die Ostsee genießen kann. Wer lieber auf kulturelles Programm steht, der kommt auf Rügen ebenfalls auf seine Kosten. Ausstellungen, Vorträge oder auch Theatervorstellungen finden das ganze Jahr über statt.

Die rund 580 Kilometer lange und sehr abwechslungsreiche Küste mit den weißen Sandstränden, bewachsenen Hängen oder steinernen Klippen sind auf jeden Fall ein Urlaub wert. Wer also noch ein paar schöne Wintertage an der Ostsee erleben möchte oder auch schon für den nächsten Sommerurlaub buchen will, der sollte sich nach einer schönen Ferienwohnung Rügen umschauen. Sie sind der perfekte Startpunkt für ein paar unvergessliche Tage.

Foto – © af photo – Fotolia.com

Arbeitgeber Baden-Württemberg schalten Kinospot vor Volksabstimmung zu Stuttgart 21

Sponsored Post

Zum bevorstehen Volksentscheid am 27. November 2011 startet die Landesvereinigung der Baden-Württembergischen Arbeitgeberverbände eine Kampagne die den Namen „Nein zum Kündigungsgesetz“ trägt. Neben der landesweiten Plakatkampagne mit verschiedenen Motiven auf mehreren zehntausenden Plakaten im Straßenbild wurde ein Kinospot produziert, der in zahlreichen Kinos im Südwesten Deutschlands sowie auf Social Media Portalen und auf der Homepage des Verbandes zu sehen ist.


Mit dem Spot werben die Baden-Württembergischen Arbeitgeberverbände für eine hohe Wahlbeteiligung und die Fortsetzung des Bahnprojekts.

 

ADAC Rallye Deutschland Austragungsort Trier

Ganz im Westen Deutschlands liegt Trier, die älteste Stadt der Bundesrepublik.

Gerade einmal 15 Kilometer sind es von hier noch bis zur Grenze nach Luxemburg. Rund 100.000 Menschen leben in der schön gelegenen Stadt an der Mosel. In einem weiten Bogen durchfließt der Fluss das Stadtgebiet. Bis ins Zwanzigste Jahrhundert hinein war die alte Römerbrücke der einzige Weg zum linken Flussufer. Heute schaffen mehrere Brücken die Verbindung. Außerhalb der Stadt erheben sich Weinberge und bewaldete Hänge. Es sind Ausläufer von Eifel und Hunsrück.

Vor dieser Kulisse findet auch in diesem Jahr in der Zeit vom 18. bis 21. August die ADAC Rallye Deutschland statt. Gewertet werden die Rennen auf nationaler und internationaler Ebene. Mit am Start ist auch diesmal das Ford Abu Dhabi Team. Die Rallye führt durch Weinberge ebenso wie durch das historische Trier. Ich bin live vor Ort und versorge euch ab Mittwoch den 17.08.2011, im Trendlupe Blog in der Kategorie Motorsport, mit News & Erlebnissen von der ADAC Rallye Deutschland.


Mit Stolz blickt Deutschlands älteste Stadt auf seine lange Geschichte zurück. Spätestens im Jahr 16 v. Chr. wurde an der Mosel die alte Römerstadt Augusta Treverorum, das heutige Trier, gegründet. Eine alte Inschrift behauptet sogar, dass Trier weit älter sei als die Stadt Rom. Viele historische Bauten erinnern an die Vergangenheit der Stadt. Gebäude wie das alte Stadttor, die Porta Nigra, zählen zum Weltkulturerbe der UNESCO.

Neben den profanen Kulturdenkmälern, wie Kaisertherme und Amphitheater, sprechen die zahlreichen Kirchen von der religiösen Bedeutung der Stadt. Trier war bereits im dritten Jahrhundert Bischofssitz und damit überhaupt erste Bischofsstadt nördlich der Alpen. Besondere Verehrung finden in Trier die Reliquien des Apostels Matthias und der Heilige Rock, das Gewand Jesu.

Die bekannteste Person, die aus Trier hervorgegangen ist, ist der Begründer des modernen Sozialismus Karl Marx. Ein eigenes Museum erinnert an sein Werk.

Heute übt Trier als Universitäts- und Einkaufsstadt eine wichtige Rolle für das Umland aus. Zahlreiche Weiterbildungsstätten, Firmen und Behörden finden sich in der Moselstadt.

Foto – fotobeam.de – Fotolia.com

Ford Fiesta – World Rally Championship (WRC) in Finnland

Ich war noch nie live bei einer Rally und umso mehr habe ich mich gefreut, dass ich nun als Gast von Ford eine legendäre Rally erleben darf. Bei dem Motorsport Event handelt es sich um die World Rally Championship (WRC) die früher unter dem Namen “Die 1.000 Seen-Rally” bekannt war.

In Finnland ist das einer der Rally Höhepunkte des Jahres und ich darf dabei sein. Wenn die Motoren anfangen zu dröhnen werde ich vor Ort auf Twitter und im Trendlupe Blog davon berichten. Ich bin sehr gespannt  wie sich Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen und Jari-Matti Latvala/Miikka Anttila auf den anspruchsvollen Schotterprüfungen rund um der Rally-Hochburg Jyväskylä schlagen werden.

Das Rennen findet in Finnland statt und für alle die wie ich noch nie da waren ein paar Infos über Finnland.

Finnland ist als Reiseland bei vielen Menschen weniger auf der Landkarte als die südeuropäischen Staaten, was hauptsächlich auf das kühle Klima zurückzuführen ist. Für Reisende, deren Schwerpunkte sich nicht auf weiße Sandstrände und strahlenden Sonnenschein beschränken, hat Finnland jedoch eine Menge zu bieten.

Faszinierende Natur

Schon die schiere Anzahl von 189.000 Seen auf dem Gebiet Finnlands lassen das Herz von Naturfreunden höher schlagen. Zwei Drittel des Gebietes sind von ursprünglichem Wald bewachsen. Der Einfluss des Menschen ist in vielen Gegenden des Landes kaum bis gar nicht zu spüren. Die finnische Bevölkerungsdichte ist mit 15,5 Einwohnern pro Quadratkilometer extrem gering. Zum Vergleich: In Deutschland tummeln sich im Schnitt 230 Menschen auf einem Quadratkilometer.

Eines der Highlights finnischer Natur sind die Ålandinseln. Das Gebiet umfasst insgesamt mehr als 6400 Inseln. Vom finnischen Festland aus erreicht man die Inseln mit einer Fähre. Besonders schön sind die kostenlosen Fährverbindungen zwischen ihnen. Sie machen es jedem Besucher leicht, einen Eindruck von der Vielfalt des Gebietes zu bekommen. Am besten erkundet man die Inseln mit dem Fahrrad. Neben der Natureindrücke sind die Ålandinseln auch kulturell interessant. Die Bewohner sprechen einen schwedischen Dialekt. Åland ist eine autonome Provinz und feiert die eigenständige Kultur ausgiebig.

Der größte Nationalpark des Landes ist der Lemmenjoki. Die Wanderwege im Park sind hervorragend erhalten und bieten einige spektakuläre Ausblicke. Zu den schönsten gehört der Blick auf den Ravadasköngäs-Wasserfall vom steil heraufragenden Ufer des Flusses Lemmenjoki, dem der Nationalpark seinen Namen verdankt.

Ein weiterer lohnenswerter Nationalpark ist der Kolovesi. Auch dieser Park besteht aus mehreren Inseln. Raue Klippen, hohe Berge, Höhlen und Kiefernwälder prägen das Bild des Nationalparks. Ein schönes Detail sind die prähistorischen Felszeichnungen, die man in einigen der Höhlen bewundern kann.

Die Städte

Helsinki ist als Hauptstadt von Finnland zugleich wirtschaftliches und kulturelles Zentrum des Landes. Dennoch verbreitet sie ein kleinstädtisches Flair. Hochhäuser gibt es in der 600.000 Einwohner zählenden Stadt keine, der große Marktplatz Kauppatori wird von Häusern aus dem 19. Jahrhundert umgeben. Helsinki liegt auf einer Halbinsel, das Stadtbild ist vom Wasser geprägt. Zusätzlich verfügt die Stadt über viele Straßencafés und eine große Anzahl innerstädtischer Parks und Grünanlagen.

Die Stadt Rauma gehört als größte noch erhaltene Holzstadt Skandinaviens zum UNESCO Weltkulturerbe. Noch heute ist das Leben in der Stadt durch das Kunsthandwerk und mehrere kleine Goldschmieden geprägt. Die Stadt präsentiert sich angenehm lebendig. Ohne sich als offenes Museum anzubiedern, wird die Kultur Raumas im öffentlichen Leben aufrecht erhalten.

Kultur-Interessierte sollten einen Besuch der Stadt Inari in Betracht ziehen. Inari, idyllisch an einem See gelegen, bietet einen guten Einblick in die Kultur der anerkannten Minderheit der Samen.

Kirmes-Paradies Nordrhein-Westfalen: Libori in Paderborn

„Unter großer Beteiligung der Gläubigen erreichten heute die Gebeine des heiligen Liborius die Pfalz Paderbornensis“ – so oder ähnlich mag es in die Geschichtsbücher der ostwestfälischen Domstadt Paderborn geschrieben worden sein, als im Jahre 836 die kostbaren Reliquien aus Frankreich in der Kaiserpfalz an den Paderquellen eintrafen. Dieser Begebenheit gedenken die Bürger seit über 1000 Jahren und feiern bis heute Ostwestfalens größtes Volksfest: Libori in Paderborn.

Heiligengedenken mit Besucherrekord

Zu Lebzeiten von Bischof Liborius konnten sich viele Menschen eine Zahl wie 1,6 Millionen nicht einmal vorstellen. Mit ihr müssen sich aber Veranstalter und Verantwortliche von Libori heute befassen, denn so stark ist der Besucherstrom, der in nur 9 Tagen durch die Innenstadt Paderborns fließt. Damit zählt das älteste und größte Volksfest Ostwestfalens zur Superlative und zu den beliebtesten Kirmesveranstaltungen Deutschlands. Dazu trägt unter anderem auch bei, dass hier kirchliche Tradition und weltliches Treiben so eng nebeneinanderliegen, wie fast nirgends. So beginnt Libori mit der feierlichen Messe zur Aussetzung des Reliquienschreins in der Kathedrale und endet mit dem Höhenfeuerwerk am späten, darauffolgenden Sonntagabend. Während der gesamten Kirmeszeit finden Messen und Gottesdienste statt und bieten eine spirituelle Abwechslung zum bunten Jahrmarktstreiben.

Der zeitliche Ablauf

Die Eröffnungsmesse im Dom findet am Nachmittag des Samstages nach dem 23. Juli statt und läutet das Kirmestreiben in der gesamten Innenstadt ein. Dass dieses zum echten Erlebnis wird, wird von rund 300 Schaustellern und Markthändlern gesichert, die mit ihren Ständen und spektakulären Fahrtgeschäften für genügend Abwechslung sorgen. Neben kulinarischen und erlebnisreichen Eindrücken bietet Libori aber auch echtes Markttreiben: Auf dem Pottmarkt bieten nicht nur Haushaltswarenhändler, sondern auch die landwirtschaftlichen Betriebe der Region sowie das heimische Kunsthandwerk ihre Waren feil. Die beliebtesten 1,6 Kilometer des Volksfestes bildet die Kirmesmeile auf dem Liboriberg, auf dem nicht nur traditionelle, sondern auch die neusten Hightech-Fahrgeschäfte Groß und Klein begeistern. Ein weiterer Besuchermagnet ist der „Bierbrunnen“ in direkter Nachbarschaft zum Dom, an dem nicht nur der Gerstensaft fließt, sondern auch Kleinkunst und Livemusik geboten wird. In „Petit Paris“, dem kulinarischen Zentrum des Festes, genießen Gourmets die Gaumenfreuden aus aller Herren Länder.

Von wegen „langweiliges Ostwestfalen“

Jahrmarktfans, die ihren Blick nur auf das Münchener Oktoberfest oder den Hamburger Sommerdom richten, sind selbst schuld. Immerhin verpassen sie eines der größten und ältesten Kirmestreiben nördlich der Alpen. Apropos: Neben der Anreise mit dem Auto bieten viele Sonderzüge und –busse eine entspannte Anreise aus nah und fern und ermöglichen so, das sonst als eher spröde verschriene Ostwestfalen von seiner wohl lebendigsten Seite zu erleben.